Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 12
  Pressemitteilungen gesamt: 281.031
  Pressemitteilungen gelesen: 36.127.854x
05.09.2013 | Auto & Verkehr | geschrieben von Daniela Dlauhy¹ | Pressemitteilung löschen

Wer rastet, der kostet

Elternzeit, längere Arbeitsunfähigkeit oder das Ausscheiden eines Mitarbeiters sind für jeden Fuhrpark ein schwer kalkulierbares Risiko. Leasingraten für User-Chooser-Fahrzeuge, die einem bestimmten Mitarbeiter zugeordnet sind, müssen auch dann weiterbezahlt werden, wenn der Nutzer längere Zeiten ausfällt. Eine vorzeitige Fahrzeugrückgabe ist meist ebenfalls mit erheblichen Kosten verbunden. Der "Arval Ausfallschutz" minimiert für Flottenbetreiber das Kostenrisiko durch unvorhersehbare und schwer abschätzbare Fahrerausfälle. Bei der Konzeption seiner neuen Serviceleistung setzte Arval auf das Know-how seines Schwesterunternehmens BNP Paribas Cardif.

Mittel- und langfristige Ausfälle von Fahrern sind keine Seltenheit. 2012 wurden laut Kraftfahrtbundesamt 208.792 Fahrverbote von bis zu drei Monaten für 25- bis 44-Jährige ausgesprochen - darunter auch Fahrer von Firmenfahrzeugen. Junges Familienglück ist ein weiterer häufiger Grund für einen Ausfall eines Fahrers. Denn neben dem klassischen Mutterschutz gehen auch immer mehr Väter in Elternzeit - laut Statistischem Bundesamt war es 2011 durchschnittlich jeder Vierte, in Bayern sogar jeder Dritte. Ein weiteres Ausfallsrisiko: Die Kündigung eines Fahrzeugnutzers.

Fällt ein Fahrer aus, bedeutetet das: Das Fahrzeug ist nicht mehr am wirtschaftlichen Ertrag beteiligt. Es verursacht aber weiterhin Kosten. Im Schnitt sind das monatlich 485 Euro pro Fahrzeug. Bei längeren Ausfallzeiten steigen die Leasingkosten überproportional. Denn bei einer vorzeitigen Fahrzeugrückgabe liegen Vertragswert und Zeitwert des Fahrzeugs meist weit auseinander. Dadurch entstehen oft hohe Rückgabekosten, die diese Lücke zwischen Vertragswert und Restwert ausgleichen.

Modulare Versicherung: Autotagegeld, Rückgabeschutz und Rückgabeschäden

Der modular gestaltete "Arval Ausfallschutz" sichert diese Ausfallrisiken ab. Mit dem sogenannten Autotagegeld übernimmt die Versicherung die Leasingraten tagesgenau für Ausfallzeiten bis zu sechs Monaten. Zusätzlich dazu lässt sich ein zweiter Baustein - der Rückgabeschutz - wählen: Wird das Fahrzeug länger als sechs Monate nicht genutzt oder ist der Fahrer verstorben, sollte eine Rückgabe des Leasingfahrzeugs in Betracht gezogen werden. Der "Arval Ausfallschutz" erstattet die Differenz zwischen Vertragswert und Zeitwert als Einmalzahlung.

Der dritte Baustein erweitert den Rückgabeschutz: Bei einer Kündigung eines Fahrers übernimmt der Kündigungsschutz ebenfalls als Einmalzahlung die Rückgabekosten. Optional können auch noch kleinere Schäden zum Zeitpunkt der Rückgabe in Höhe von bis zu einer Leasingrate mitversichert werden. Die Versicherungsprämie basiert unmittelbar auf der Full-Service-Leasingrate des jeweiligen Leasingvertrags.

"Als Full-Service-Leasing Anbieter möchten wir unsere Kunden beim Fuhrparkmanagement so weit wie möglich entlasten, damit sich die Unternehmen auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können", erklärt Klaus Pfeiffer, Commercial Director bei Arval in Deutschland. "Mit dem "Arval Ausfallschutz" können unsere Kunden ihre finanziellen Risiken weiter senken und ihre Fuhrparkkosten so noch besser kontrollieren."

Kooperation von Arval und BNP Paribas Cardif

Arval vertraut bei der neuen Versicherungsleistung auf die Expertise der BNP Paribas Cardif. Der Versicherungszweig der BNP Paribas Gruppe hat das Produkt entwickelt und bietet seit 2001 Versicherungen in der KfZ-Branche an. "Mit Arval haben wir einen Partner, der mit uns gemeinsam das finanzielle Risiko im Fuhrpark absichern möchte", freut sich David Furtwängler, Hauptbevollmächtigter von BNP Paribas Cardif in Deutschland. "Bislang wurden die Ausfallrisiken in der Fuhrparkbranche wenig beachtet, weil die Fahrzeugkosten größtenteils schon budgetiert sind. Dennoch entstehen Unternehmen so finanzielle Schäden, die sie mit unserem neuen Produkt nun versichern können."


Bildrechte: BNP Paribas Cardif

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.arval.de
Arval Deutschland GmbH
Ammerthalstr. 7 85551 Kirchheim b. München

Pressekontakt
http://www.maisberger.com
Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Claudius-Keller-Str. 3c 81669 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "Auto & Verkehr"

| © devAS.de