Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 2
  Pressemitteilungen gesamt: 302.330
  Pressemitteilungen gelesen: 39.101.660x
12.05.2011 | Auto & Verkehr | geschrieben von Klaus Papp¹ | Pressemitteilung löschen

Verbraucherschutzministerin Aigner kritisiert hohe Überführungskosten

In der Bundesregierung regt sich Widerstand gegen die Gebühren, die Autohersteller für den Transport von Fahrzeugen vom Werk zum Händler fordern. "Aus Sicht der Verbraucher sind die hohen Überführungskosten nicht nachzuvollziehen. Denn sie sind kein zusätzlicher Service für den Kunden", sagt Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) gegenüber AUTO BILD (Heft 19/2011, erscheint am kommenden Freitag). Die Gebühren sind ein Phänomen des deutschen Autohandels: In allen anderen Branchen und außerhalb Deutschlands ist es unüblich, dass der Kunde für den Transport der Ware zum Händler zahlt. Ministerin Aigner fordert deshalb: "Die Autoindustrie muss hier umsteuern."

Gleichwohl hält die Autobranche am Preisaufschlag fest: "In den Überführungskosten sind Transportversicherung, Reinigung, Übergabe-Inspektion, Fahrzeugbrief und meist auch Fußmatten enthalten", sagt ein Hamburger VW-Händler gegenüber AUTO BILD.

Wie widersinnig der Transportzuschlag teilweise ist, zeigt ein extremes Beispiel: Wer seinen Porsche Cayenne nicht im Werk in Leipzig abholen möchte, sondern vom nächstgelegenen Händler, zahlt für die Überführung 1.300 Euro - obwohl der Händler nur rund 1.400 Meter vom Werk entfernt sitzt. Der Kunde hat keine Möglichkeit, sich dagegen zu wehren. Weil jeder Händler selbst entscheidet, wie viel er für die Überführung verlangt, kann der Kunde zudem kaum abschätzen, wie tief er in die Tasche greifen muss. Selbst innerhalb einer Stadt weichen die Kosten teilweise stark voneinander ab: Für einen Golf nannten Autohändler in Berlin gegenüber AUTO BILD Gebühren, die sich um 200 Euro unterschieden. Besonders kritisch: Auch für die Übernahme direkt ab Werk bitten die Autohersteller den Kunden zur Kasse. Bis zu 1.000 Euro müssen Neuwagenkäufer zahlen, wenn sie ihr Auto am Fabriktor in Empfang nehmen.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.communicationconsultants.de
AUTO BILD
Jurastr. 8 70565 Stuttgart

Pressekontakt
http://www.communicationconsultants.de
Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
Jurastr. 8 70565 Stuttgart

Weitere Meldungen in der Kategorie "Auto & Verkehr"

| © devAS.de