Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 4
  Pressemitteilungen gesamt: 314.249
  Pressemitteilungen gelesen: 40.836.260x
16.06.2011 | Auto & Verkehr | geschrieben von André Nowak¹ | Pressemitteilung löschen

Vorfahrt für die Sicherheit

Fahrerassistenzsysteme leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit - sie erkennen Risiken und unterstützen den Fahrer in Gefahrensituationen. In den Firmenfuhrparks gewinnen die elektronischen Helfer daher zunehmend an Bedeutung: Das sagen rund zwei Drittel der Fuhrparkentscheider (67%) in einer Blitzumfrage des Full-Service-Leasing Anbieters Arval auf dem diesjährigen bfp Fuhrpark-FORUM, Deutschlands renommierter Veranstaltung rund um das Thema Unternehmensfuhrpark. Die elektronischen Assistenten bleiben jedoch stets Beifahrer, denn die Verantwortung über das Fahrgeschehen liegt immer noch beim Fahrer selbst.

Der Hauptgrund für den zunehmenden Einsatz von Fahrerassistenzsystemen in der Flotte liegt auf der Hand: So steht bei mehr als der Hälfte der Fuhrparkentscheider der Sicherheitsgedanke im Vordergrund. In Anbetracht der Tatsache, dass die meisten tödlichen Arbeitsunfälle im Straßenverkehr geschehen, setzen 53% der Befragten auf Technologien, die zur Unfallprävention beitragen. Dabei haben 35% der Flottenmanager auch die Kosten im Auge und erhoffen sich durch den Einsatz von elektronischen Assistenten ein Einsparpotential bei den Schadenkosten. Neben dem Sicherheitsaspekt kommen aber auch die Fahrer selbst nicht zu kurz: 41% der Flottenmanager wollen mit dem Einsatz von Fahrerassistenzsystemen ein angenehmeres Fahren für den Fahrer schaffen. Das Thema umweltbewusstes Fahren ist dagegen offenbar kein entscheidender Beweggrund für die Nutzung der neuen Assistenten: Lediglich 14% der Befragten bringen die elektronischen Helfer auch mit einem ökologischen Fahrbewusstsein in Verbindung.

Fahrerassistenzsysteme im Fuhrpark

Ein erfreuliches Ergebnis zeigt die Praxis: 90% der Fuhrparkentscheider setzen bereits Fahrerassistenzsysteme ein. Doch der Begriff ist weit gefasst - größtenteils handelt es sich dabei um Technologien wie ESP, ABS und Navigationssysteme, die mittlerweile häufig zur Serienausstattung von Neufahrzeugen gehören. Insbesondere in Dienstwagen der Mittelklasse (69%) sowie des oberen Mittelklassesegments (63%) werden diese Assistenten bereits genutzt, wie die Flottenmanager in der Umfrage angaben. Aufrüstungsbedarf hingegen gibt es bei den Minis (4%) und Kleinwagen (6%) sowie den Minivans und Kleintransportern (je 6%).

Auch auf lange Sicht bleibt der Sicherheitsaspekt das ausschlaggebende Kriterium für den Einsatz von Fahrerassistenzsystemen: Bei der Frage, welche elektronischen Helfer die befragten Fuhrparkentscheider in den nächsten drei Jahren im Flotteneinsatz sehen, positioniert sich der Bremsassistent mit 20% deutlich auf dem Spitzenplatz, gefolgt vom Verkehrszeichenbeobachter mit 18% und dem Abstandsregler mit 14%. Großer Verlierer ist dagegen der Spurwechselassistent - dessen Nutzen für den Fahrer scheint den Flottenmanagern noch nicht ausreichend ersichtlich.

Fahrerassistenzsysteme als beste Beifahrer

Doch auch die cleversten Fahrerassistenzsysteme nehmen dem Fahrer nicht die Verantwortung über das Fahrgeschehen ab, wie Lionel Wolff, Geschäftsführer von Arval Deutschland, betont: "Trotz der technischen Weiterentwicklung ist es immer noch der Fahrer, der den Dienstwagen steuert. Von der Verantwortung, sicher und vorschriftsgemäß zu fahren, wird er nicht entbunden. Damit es gar nicht erst zu kritischen Situationen im Straßenverkehr kommt, ist es sinnvoll, die Fahrzeughalter in Fahrsicherheitstrainings zu schulen. Denn eines steht fest: Vorfahrt hat immer die Sicherheit." Im Fahrsicherheitstraining werden die Teilnehmer mit alltäglichen Hürden wie Bremsen auf nasser Fahrbahn und Über- bzw. Untersteuerung des Fahrzeugs konfrontiert - eine Investition in die Sicherheit, von der jedes Unternehmen profitiert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.arval.de
Arval Deutschland GmbH
Ammerthalstr. 7 85551 Kirchheim b. München

Pressekontakt
http://www.maisberger.com
Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Kirchenstraße 15 81675 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "Auto & Verkehr"

| © devAS.de