Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 17
  Pressemitteilungen gesamt: 297.788
  Pressemitteilungen gelesen: 38.507.255x
06.02.2018 | Auto & Verkehr | geschrieben von Dirk Neumann¹ | Pressemitteilung löschen

Motorradbatterien: Qualitäts- oder No-Name-Produkt?

Düsseldorf, Februar 2018 - Kaum einer zahlt gerne einen höheren Preis für eine Motorradbatterie. Doch stimmt es, dass Preis und Hersteller hier keinen Unterschied machen? Dies ist ein weit verbreiteter Irrtum. GS YUASA hat No-Name-Produkte im Labor unter die Lupe genommen und mit Qualitätsbatterien verglichen.

Auf den Labels von No-Name-Batterien finden sich häufig falsche Werte, um die Attraktivität der Produkte zu erhöhen und Kosten zu senken - zu Lasten der Leistung. Selten erkennt man einen reduzierten Bleigehalt oder eine veränderte Säurestärke auf den ersten Blick.

Ein entscheidender Faktor, auf den Motorrad-Hersteller Wert legen, ist die Batteriekapazität. Ein Maß für den maximalen Strom, den eine vollständig geladene Batterie bei -18°C liefern kann, liefert der Kaltstartstrom (CCA). Er zeigt, dass die Batterie einen hohen Anlaufstrom zum Starten des Motors bereitstellt und eine ausreichende Spannung aufrechterhält.
Für eine gute Speicherkapazität muss die Batterie bei 25°C eine Entladezeit von über 20 Stunden bei gegebener Last erreichen, bis hin zu einer Abschaltspannung von 10,5V. Nicht alle Batterien erfüllen diesen erforderlichen Standard.

Zudem weisen No-Name-Batterien oftmals gravierende Mängel bei Design und Herstellung auf. Trotz Deckel für die Befestigung besitzen einige keine Flammendurchschlagsicherung, was ein ernstes Risiko für das Austreten von Säure während der Batterieinstallation birgt. Auch die Gefahr einer Explosion besteht ohne Schutz vor externen Zündquellen. Wartungsfreie Batterien von GS YUASA verfügen darüber standardmäßig.

Das Batteriegewicht ist ein weiterer Indikator für Qualität. Günstige Batterien enthalten weniger oder auch dünnere Platten und sind somit wesentlich leichter als Qualitätsbatterien. Die Dicke der Platten in jeder Batteriezelle bestimmt ihre Leistung und eine erhöhte Plattenanzahl steigert die Kaltstartfähigkeit und Amperestunden-Spezifikation - und verlängert die Lebensdauer der Batterie. GS YUASA Batterien sind hier optimal ausgestattet.

Besorgniserregend ist, dass viele der getesteten No-Name-Batterien die beanspruchten Merkmale auf den Etiketten verfehlten. Wer sich also auf die Label-Bewertung verlassen will und auf ein langfristig gutes Produkt Wert legt, fährt mit Qualitäts-Batterien auf dem sicheren Weg.

Verglichen wurde im GS YUASA-Labortest eine breite Palette der beliebtesten Batterien verschiedener No-Name-Hersteller mit Batterien von GS YUASA.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.gs-yuasa.de
GS YUASA Battery Germany GmbH - Motorcycle
Wanheimer Str. 47 40472 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.lorenzoni.de
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Landshuter Straße 29 85435 Erding

Weitere Meldungen in der Kategorie "Auto & Verkehr"

| © devAS.de