Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 74
  Pressemitteilungen gesamt: 277.368
  Pressemitteilungen gelesen: 35.511.330x
19.01.2015 | Bildung, Karriere & Schulungen | geschrieben von Uwe Dickmeis¹ | Pressemitteilung löschen

Verwirrung kostet Geld

Im Rahmen einer Seminarveranstaltung, durchgeführt in den Räumen der NAM Algen Manufaktur GmbH, Unter den Linden 17 in 10915 Berlin, führte der Referent Carsten König, Chefstratege in Bezug auf Geldanlagen ökologischer Art und erfahrener Vertriebsverfahrensmann, die interessierten Mitarbeiter und Kunden in einem offenen Gespräch und Dialog in das Thema ein.

Vereinfachung und Entschlackung ist 2015 das Thema auch in Bezug auf Geldanlagen. Wer das beachten würde, hätte große Vorteile in seiner Geldanlage. 2014 war ein gutes Jahr für die Börse: politische Stabilität, geringe Steigerung der Lebenshaltungskosten, fallende Preise für Edelmetalle, steigende Preise für Immobilien und zugleich blieb der große Durchbruch im Bereich der ökologischen Energiewende aus.

Hier wird mit großer Energie geforscht, da extreme Produktivitätspotentiale in den nächsten Jahren im Besonderen auch der Menschheit helfen werden. Hinzu kommt, dass die Ökobilanz dieser Tätigkeit extrem positiv ist.

Finanzen im Überblick: Hier gilt "Altbewährt - hat sich bewährt"

Nichtsdestotrotz ist jeder Private, sei es nun, ob er freiberuflich oder angestellt tätig ist, verpflichtet, sich mindestens einmal im Jahr mit seinen Finanzen zu beschäftigen. Was sind die Fundamente?

Als Erstes ist notwendig, ein Girokonto in der modernen Welt zu haben - und eine Bankkarte. Girokonten werden benötigt, um überhaupt am wirtschaftlichen Leben teilzunehmen ohne Girokonto ist die wirtschaftliche Handlungsfähigkeit nicht gegeben. Ein schlimmer Fehler ist es, hier Kredite über das Girokonto abzuwickeln. Im Besonderen ist ein Überziehungskredit ein extrem teures Vergnügen. Zudem gehört in jeden Haushalt ein Haushaltsbuch. Die altbewährte Methode der "Haushaltsbuchführung" verspricht den Überblick auch in heutigen Zeiten der bargeldlosen Abbuchungsmaschinerie zu behalten, dabei kann das Haushaltsbuch im neuen digitalen Design per Knopfdruck geführt und verwaltet werden.

Sinnvoll ist es auch, auf diesem Konto - so war es die alte Regel - drei Nettolöhne als Reserve vorzuhalten. Da geht es um Fragen der kurzfristigen Arbeitslosigkeit, eines Umzugs oder aber einer größeren Investition, wie der Reparatur eines Kraftfahrzeuges.

Der dritte Vertrag, den jeder haben müsste, ist eine private Haftpflichtversicherung. Mehr Verträge sind im Grunde nicht notwendig, außer einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Erwerbsunfähigkeit ist für den heute tätigen, beruflich engagierten Freiberufler oder auch sogar Arbeitnehmer eines der größten Risiken während der laufenden Berufszeit. Die Erwerbsminderungs- oder die Erwerbsausfallrente durch den Staat ist extrem gering. Hinzukommen sollte keine Kapitallebensversicherung, sondern eine Risikolebensversicherung. Risikolebensversicherungen decken nur das Todesfallrisiko ab. Die Prämie dient nicht dem Ansparen von irgendwelchem Vermögen wie in der Kapitallebensversicherung. Diese gehört zu einem guten Haushalt dazu.

Braucht der Mensch einen Kredit?

Es ist so, dass vermutlich die Kredite nur notwendig sind, um Immobilien zu finanzieren. Jedenfalls für den Privatmann. Konsumentenkredite sind extrem teuer und müssen wohlüberlegt sein. Wer nun Geld hat, muss überlegen, dass er sich mit Anleihen, Immobilien und Aktien beschäftigten sollte. Das Beste wäre, hier auf die Kosten zu setzen und das zu machen, was sich bewährt hat. Keine komplizierten Produkte, die niemand versteht und die möglichst auch noch im Ausland "spielen". Es gibt drei Verträge, die unheimlich notwendig sind. Börsengehandelte Indexfonds sind extrem preiswert. Geldanlagen sind ein schwieriges Thema. Sachanlagen gehören hinzu, wie auch Beteiligungsverträge. Aber das ist ein anderes Thema.


V.i.S.d.P.:

Uwe Dickmeis
Geschäftsführer NAM GmbH
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.nam-algen.de
Niedersächsische Algen Manufaktur GmbH
Unter den Linden 16 10711 Berlin

Pressekontakt
http://www.nam-algen.de
Niedersächsische Algen Manufaktur GmbH
Unter den Linden 16 10711 Berlin

Weitere Meldungen in der Kategorie "Bildung, Karriere & Schulungen"

| © devAS.de