Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 3
  Pressemitteilungen gesamt: 279.306
  Pressemitteilungen gelesen: 35.802.040x
23.02.2012 | PC, Information & Telekommunikation | geschrieben von René Jochum¹ | Pressemitteilung löschen

Günstige Tintendrucker sind nichts für Vieldrucker

Tintendrucker sind etwas aus der Mode gekommen, die meisten Käufer greifen mittlerweile lieber zu Multifunktionsgeräten. Diese kosten nur etwas mehr, können aber auch scannen und kopieren. Für wen sich ein reiner Drucker heute trotzdem noch lohnt, zeigt die Fachzeitschrift COMPUTERBILD in einem Test von vier günstigen Tintendruckern bis 60 Euro (Heft 6/2012, ab Samstag am Kiosk).

Zumindest die Qualität war in Ordnung: Beim Schwarz-Weiß-Druck holten sich drei der vier Kandidaten insgesamt die Note "gut". Den Farbdruck erledigte dagegen nur der Canon Pixma iP2700 "gut", er war unterm Strich auch das schnellste Gerät im Test.

Schade allerdings, dass alle Kandidaten mit sehr hohen Tintenkosten auf Dauer Löcher ins Portmonee reißen. Das ist Kalkül der Hersteller: Weil sie an den günstigen Geräten nur wenig verdienen, machen sie das Geld mit Tinte. Die Patronen kosten so viel oder sogar mehr als der Drucker. So schlägt etwa ein Originalpatronensatz für den Epson Stylus S22 (günstigster ermittelter Preis: knapp 29 Euro) ebenfalls mit rund 29 Euro zu Buche. Wer größere XL-Originalpatronen kauft, zahlt noch mehr - beim HP Deskjet 1000 (günstigster Preis: 24 Euro) beispielsweise fast 39 Euro. Mancher Nutzer investiert deshalb lieber gleich in ein neues Gerät als in Patronen.

Die im COMPUTERBILD-Test ermittelten Druckkosten waren sehr hoch: Beim Farbdruck (Dokument mit Text, Grafiken, Bildern und Farbflächen) lieferten die Testkandidaten nur zwischen 75 und 135 Seiten. Folge: Beim Test-Schlusslicht Epson Stylus S22 (Testergebnis: "3,13") kostet die Tinte für eine Farbseite im DIN-A4-Format satte 55 Cent, selbst ein Foto im Format 10x15 Zentimeter schlägt mit 42 Cent zu Buche.

Wer nur wenig druckt und bereits einen guten Scanner hat, kann auf ein Multifunktionsgerät verzichten und zu einem günstigen Tintendrucker greifen - etwa zum COMPUTERBILD-Testsieger Canon Pixma iP2700 (Testergebnis: "2,84"; günstigster Preis: knapp 36 Euro). Wer jedoch viel druckt, ist mit Druckern und Multifunktionsgeräten in der Preisklasse ab 130 Euro besser beraten, da in der Regel die Druckkosten niedriger sind.

COMPUTERBILD im Internet: http://www.computerbild.de/hardware

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.computerbild.de
COMPUTERBILD
Jurastraße 8 70565 Stuttgart

Pressekontakt
http://www.communicationconsultants.de
Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
Jurastraße 8 70565 Stuttgart

Weitere Meldungen in der Kategorie "PC, Information & Telekommunikation"

| © devAS.de