Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 88
  Pressemitteilungen gesamt: 289.326
  Pressemitteilungen gelesen: 37.254.533x
28.09.2012 | PC, Information & Telekommunikation | geschrieben von Philipp Jorek¹ | Pressemitteilung löschen

DSL versus LTE - nur eines wird sich durchsetzen

Noch verbinden viele Menschen das Thema UMTS nur mit dem Handy, doch schon rollt eine neue Trendwende an. Die unter Verbrauchern noch recht unbekannte Technologie namens LTE bietet extrem schnelles Internet an, was in den nächsten Jahren nicht nur dem Mobilfunkmarkt überfluten wird.

Festinstallierte Glasfaser- und DSL-Internet-Leitungen werden in Deutschland mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s und schneller ausgebaut. "Trotzdem befindet sich der Markt schon jetzt im Umbruch," sagt Philipp Jorek vom Geschwindigkeits-Messportal http://www.der-umts-test.de. "Per LTE sind an einigen Orten schon von uns getestete Geschwindigkeiten von über 40 Mbit/s möglich." Zum Vergleich: Viele Verbraucher bestellen momentan meist nur Internet mit einer DSL-Geschwindigkeit von bis zu 16 Mbit/s. "DSL-Leitungen haben nicht nur das immense Problem, dass extra Kabel benötigt und verlegt werden müssen. Bereits die wegen der Regulierung vorgeschriebenen Standardkosten für jeden deutschen DSL-Anbieter liegen bei mehr als 10 Euro," verweist Jorek weiter. Diese Standardkosten sind jene Gebühren, die bei Telefon- und DSL-Anschlüssen für die sogenannte letzte Meile anfallen. Diese Meile ist das Kabel, das aus dem Keller des Wohnhauses zum nächsten Verteilerkasten gelegt wurde.

"Bei mobilen Funkinternet werden die Kosten nicht durch eine Regulierung oder andere Firmen beeinflusst. LTE bedeutet sowohl für den Anbieter mehr Kostenflexibilität und für den Kunden Bewegungsflexibilität," so Jorek weiter. Durch die Kabellose Technik kann nämlich der Wohnort mit Internet sofort gewechselt werden. Mit DSL- und anderen Kabelgebundenen Techniken ist ein vergleichbar aufwendiger Wechselprozess verbunden. Doch alle Technologien haben momentan eine große Schwachstelle: "DSL, Internet über TV-Kabel, Glasfaserleitungen und vor allem LTE ist regionsbezogen und noch nicht überall verfügbar," erläutert Jorek abschließend.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.der-umts-test.de
iMPLI Informations-Systeme GmbH
Technologiepark 11 33100 Paderborn

Pressekontakt
http://www.der-umts-test.de
Der-UMTS-Test.de
Technologiepark 11 33100 Paderborn

Weitere Meldungen in der Kategorie "PC, Information & Telekommunikation"

| © devAS.de