Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 359.846
  Pressemitteilungen gelesen: 49.565.193x
28.12.2020 | Elektro & Elektronik | geschrieben von Herr Thomas Hammermeister¹ | Pressemitteilung löschen

Resilienz in der Edge: Betriebssicherheit auch am Netzwerkrand

Edge-Computing ist aus der heutigen IT-Landschaft nicht mehr wegzudenken. Aber wie ist es eigentlich um die Betriebssicherheit dieser meist kleinen und dezentral angeordneten IT-Standorte bestellt und was sollte man für einen zuverlässigen Betrieb beachten?

Edge-Computing-Infrastrukturen lassen sich in drei Arten unterteilen. Die kleinste Variante ist ein kompaktes Micro-Datacenter mit standardisierter Infrastruktur wie z.B. der SmartBunker von Schneider Electric. Die nächste Stufe sind Local-Edge Datacenter, welche bis zu 10 Racks umfassen können. Vorkonfigurierte Systeme wie zum Beispiel die Micro Data Center Xpress-Reihe von Schneider Electric kommen hier in der Regel zum Einsatz. Regional-Edge Datacenter bestehen aus mehr als 10 Racks und können IT-Lasten bis in den Megawatt-Bereich beherbergen.

Bei sehr kleinen Standorten wird in der Regel am wenigsten auf eine ausreichende Ausfallsicherheit geachtet. Wie kritisch ein Ausfall am jeweiligen Standort für dort zu verarbeitende Prozesse und Daten ist, sollte bereits in der Planungsphase anhand von Verfügbarkeitsklassen festgelegt werden.



Stromversorgung und Kühlung sind neuralgische Punkte



Prinzipiell gibt es zwei Hauptursachen für Ausfälle in kleinen Edge-Umgebungen. Dies sind zum einen eine instabile Stromversorgung und zum anderen zu hohe Temperaturen der Komponenten. Anders als in einem traditionellen Rechenzentrum, gibt es nämlich hier keine USV- und Notstromanlagen für komplette RZ-Bereiche, auch eine Raumklimatisierung ist meist nicht vorhanden. Häufig sind Micro-Datacenter in Räumen untergebracht, die ursprünglich nicht für den IT-Betrieb vorgesehen waren.



Um die Betriebssicherheit deutlich zu erhöhen, lassen sich direkt im Rack kompakte USV-Anlagen wie die Smart-UPS-Baureihe von Schneider Electric integrieren. Für stabile Temperaturen auch in den Sommermonaten, kann ebenfalls direkt im Rack eine platzsparende Lösung wie das Uniflair 5HE-In-Rack-Kühlsystem von Schneider Electric ergänzt werden. So ausgerüstet, lässt sich ein Micro-Datacenter in Kombination mit einer cloudbasierten DCIM-Lösung wie EcoStruxure IT Expert in nahezu jeder Umgebung zuverlässig betreiben und aus der Ferne überwachen.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Schneider Electric GmbH
Herr Thomas Hammermeister
Gothaer Straße 29
40880 Ratingen
Deutschland

fon ..: 02102 404 - 94 59
web ..: https://www.schneider-electric.de/de/
email : thomas.hammermeister@schneider-electric.com

Pressekontakt
Schneider Electric GmbH
Herr Thomas Hammermeister
Gothaer Straße 29
40880 Ratingen

fon ..: 02102 404 - 94 59
web ..: https://www.schneider-electric.de/de/
email : thomas.hammermeister@schneider-electric.com

Weitere Meldungen in der Kategorie "Elektro & Elektronik"

| © devAS.de