Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 38
  Pressemitteilungen gesamt: 302.124
  Pressemitteilungen gelesen: 39.072.733x
14.09.2012 | Elektro & Elektronik | geschrieben von Frau Ramona Schittenhelm¹ | Pressemitteilung löschen

Gut geschliffene Messer führen zu geringerem Feingut-Anteil im Hackgut

Der Feinanteil im Hackgut kann zu einer Verschlechterung der Qualität des Hackgutes führen. Eine Studie des Forschungszentrum Wald i.V.m. der Holzforschung Austria ergab: kaum Hackgut in Österreich genügt den aktuellen EU-Normen. Da es sich beim Hackgut jedoch um einen natürlichen Stoff handelte, war man der Auffassung zu überprüfen, ob es nicht sinnvoll ist, die Norm selbst ein wenig zu optimieren und den Erfordernissen anzupassen, erklärte Nikolaus Nemestothy vom Forschungszentrum Wald, der an der Studie beteiligt war. Eine Neu-Klassifizierung des Hackgutes sowie die Erkenntnis, dass mitgehäckselte Nadeln bzw. das Nachbearbeiten bei Gebläse-betriebenen Hackern zu einer Erhöhung des Feinanteils im Hackgut führen, war die Konsequenz. Die Beschaffenheit des Messers im Schneidwerk dagegen wirkt sich deutlich auf die Feinanteil-Werte aus, erklären die Wissenschaftler.



Im Rahmen eines zur Studie gehörenden Praxistests wurden auf der Austroforma 2011 Leistungstests mit den verschiedenen Hacker-Maschinen durchgeführt. Eingeteilt in die Bereiche "Förderband" und "Gebläseaustragung" erhielten die Maschinen allesamt gleichwertiges Hackgut. Prüfen wollte man so, ob es hier Unterschiede gäbe, so Nemestothy. Der Silvator 2000 wird dabei als die beste Maschine im Bereich der Förderband-Austragung geführt, obwohl die Maschine über eine Gebläse-Austragung verfügt . D.h. im vom Albach-Hacker gelieferten Hackgut befand sich der geringste Feingut-Anteil - sechsmal weniger als beim 'schlechtesten' Hacker des Praxistests.



Nähere Details zum Praxistest und seinen Ergebnissen finden sich auf der Webseite der Firma Albach Maschinenbau.




Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Albach Maschinenbau GmbH & Co. KG
Herr Franz Bachmaier
Schlierstraße 20
85088 Vohburg-Menning
Deutschland

fon ..: +49 8457 9346880
fax ..: +49 8457 9346881
web ..: http://www.albach-maschinenbau.de
email : email@albach-maschinenbau.de

Pressekontakt
Kreative Worte Kommunikationsagentur
Frau Ramona Schittenhelm
Martinstraße 1
85107 Baar-Ebenhausen

fon ..: +49 173 3892702
web ..: http://www.kreative-worte.com
email : kontakt@kreative-worte.com

Weitere Meldungen in der Kategorie "Elektro & Elektronik"

| © devAS.de