Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 5
  Pressemitteilungen gesamt: 276.779
  Pressemitteilungen gelesen: 35.416.934x
28.01.2015 | Familie, Kinder & Zuhause | geschrieben von Jürgen Rudolph¹ | Pressemitteilung löschen

Der Umwelt zuliebe erst planen, dann kaufen.

Zum 1. Januar 2015 wurde die Biotonne bundesweit eingeführt. Ab dann erhalten alle Haushalte in Deutschland die Möglichkeit, ihre Lebensmittelreste ordentlich vom Restmüll zu trennen.
Wer Bioabfall sammelt, reduziert seinen Restmüll deutlich, schont die Umwelt und den Geldbeutel. Die gesammelten Stoffe sollen verstärkt für Biogasanlagen und für die Düngerproduktion genutzt werden.
In die Biotonne darf alles, was pflanzlichen oder tierischen Ursprungs ist. Dazu gehören Küchen- und Pflanzenabfälle, aber auch Kaffeefilter und Teebeutel, Küchen- und Papiertücher. Auch Fischgräten und Tierknochen wandern, in haushaltsüblichen Mengen, in die Biotonne. Und natürlich alle Grünabfälle von Beeten, Bäumen und Büschen sowie Blumenerde, Heu und Stroh, Laub, Reisig und Rasenschnitt.
Idealer Müll ist der, der nicht entsteht. Abgesehen von den Grünabfällen aus den Gärten, kann jeder einzelne, der mit Lebensmittel zu tun hat, etwas dazu beitragen, dass nicht so viel Abfall entsteht.
Häufig ist ein fehlender Überblick über die Essensvorräte und die falsche Aufbewahrung der Grund, warum Lebensmittel weggeworfen werden.
Eine gute Organisation in den Küchenschränken hilft bei der Vermeidung von unnötigem Müll. Auch ein gut durchdachter Koch Plan kann viele Lebensmittel retten.
Bereits beim Frühstück kann eine gute Organisation helfen. Frische Backwaren, wie Brötchen, Bretzeln und Brote schmecken ofenfrisch am besten. Was übrig bleibt, kann als Pausensnack eingeplant, oder auch problemlos eingefroren werden. Damit ist auch für eine eventuell auftretende Notsituation gesorgt.
Weils frisch am besten schmeckt, aber die Zeit am Morgen nicht ausreicht zum Bäcker zu fahren, können ofenfrische Backwaren und Brötchen (http://www.morgengold.de/live/backfrisch) ganz bequem bei den Morgengold Frühstücksdiensten bestellt werden. Die Service-Fahrer der http://www.morgengold.de Frühstücksdienste bringen die gewünschten Backwaren und Brötchen direkt aus der Backstube bis an die Haustür. Nicht nur das man so Geld fürs Benzin spart und dem Motor keine "Kaltfahrt" zumuten muss, wird auch die Umwelt weniger belastet. Der Bedarf an Brötchen kann auf die morgendlichen Bedürfnisse abgestimmt werden, damit im Optimalfall keine Reste entstehen. Zu schade wäre es, wenn die Backwaren und Brötchen ihren letzten Weg in die Biotonne machen müssen.
Mehr mitdenken, planen und organisieren spart Geld, verhindert unnötiges Wegwerfen und tut was Gutes für die Umwelt.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.morgengold.de
Morgengold Frühstücksdienste Franchise GmbH
Hohenzollernstraße 24 70178 Stuttgart

Pressekontakt
http://www.nic-media.de
nic media GmbH
Neue Brücke 3 70192 Stuttgart

Weitere Meldungen in der Kategorie "Familie, Kinder & Zuhause"

| © devAS.de