Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 2
  Pressemitteilungen gesamt: 304.919
  Pressemitteilungen gelesen: 39.424.089x
21.12.2017 | Familie, Kinder & Zuhause | geschrieben von Jürgen Rudolph¹ | Pressemitteilung löschen

Frische Brötchen vorm Weihnachtstrubel.

Braten oder Würstchen - kaum steht Weihnachten vor der Tür, stellt sich wieder die Frage, ob einmal mehr ein traditionelles Weihnachtsessen auf den Tisch kommt oder ob dieses Jahr mal etwas ganz anderes kredenzt werden soll.
Die einfachste Variante ist in jedem Fall der typische Kartoffelsalat mit Würstchen. Für viele darf es gerne etwas üppiger ausfallen - Braten, Knödel und die festliche Weihnachtsgans erfreuen sich natürlich höchster Beliebtheit.
Dabei hat der Braten seinen Ursprung eigentlich in der Fastenzeit. Einst wurde er erst am 25. Dezember als Festmahl gereicht, denn dann endete die Fastenzeit. Die Dekoration bestand aus zwölf Äpfeln, die je einen Apostel gewidmet waren und alle bösen Geister vertreiben sollten.
Auch die Gewürze hatten einen Sinn. Je nach Geschmack gaben sie dem Schweinebraten, dem ursprünglichen Mahl, mit drei mal drei Gewürzen den letzten Schliff. Sie erinnerten an die Dreifaltigkeit und sollten, zusammen mit den Äpfeln, ein neues Jahr ohne Hunger und Krankheit bescheren. Diese Speise war allerdings nur den Reichen vorbehalten, die ärmeren Familien aßen einen Tag nach Weihnachten Würstchen.
Üppig darf es hingegen beim gemeinsamen Frühstück sein, wenn die Familie am Morgen gemütlich zusammensitzt, bevor die anstehenden Gäste die Räume füllen.
Marmelade, Wurst, Käse, Eier - der Vielfalt auf dem Frühstückstisch sind keine Grenzen gesetzt. Dazu wird heißer Kaffee, Tee oder frische Obst- und Gemüsesäfte gereicht. Natürlich dürfen die Hauptakteure nicht fehlen: Ofenfrische Brötchen (http://www.morgengold.de/live/backfrisch), knusprig, frisch und ebenso vielfältig - für jeden Geschmack individuell ausgesucht uns aufgetischt.
Bequem und angenehm zeitsparend, können die gewünschten Brötchen und Backwaren für das gemütliche Frühstück bereits in den frühen Morgenstunden an der heimischen Haustür auf ihren Verzehr warten. Dies machen die Morgengold Frühstücksdienste an sieben Tagen in der Woche möglich. Die Morgengold Frühstücksdiensten bieten den Kunden den Service, backfrische Brötchen und Backwaren, hergestellt von ausgesuchten Bäckereibetrieben aus den jeweiligen Regionen, auf einfachstem Weg für ihr Frühstück zu erhalten. Ausgesucht werden die Brötchen und Backwaren in dem Kundenportal der http://www.morgengold.de Frühstücksdienste, ebenso werden hier auch die gewünschten Liefertage festgelegt.
Mit den gelieferten Brötchen und Backwaren kann das Frühstück als kleine Familienruhephase vor dem Trubel genossen werden.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.morgengold.de
Morgengold Frühstücksdienste Franchise GmbH
Hohenzollernstraße 24 70178 Stuttgart

Pressekontakt
http://www.nic-media.de
nic media GmbH
Neue Brücke 3 70192 Stuttgart

Weitere Meldungen in der Kategorie "Familie, Kinder & Zuhause"

| © devAS.de