Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 86
  Pressemitteilungen gesamt: 297.679
  Pressemitteilungen gelesen: 38.483.571x
28.12.2017 | Familie, Kinder & Zuhause | geschrieben von Riyad Salhi¹ | Pressemitteilung löschen

Das Kind trinkt mit

Alkoholkonsum in der Schwangerschaft kann bleibende Schäden beim Embryo verursachen. Schon geringe Mengen können zu Entwicklungsstörungen führen, da das Nervengift vom Blut der Mutter direkt in das des Kindes übergeht. Die AOK Hessen erläutert die größten Risiken für das ungeborene Kind, wenn die schwangere Mutter Alkohol konsumiert.

Besonders in den ersten Wochen der Schwangerschaft ist der Embryo gefährdet. Missbildungen, Verhaltensstörungen und eine Verminderung der geistigen Fähigkeiten sind mögliche Folgen des Alkoholkonsums der Mutter. Da nicht jeder Frau immer direkt bewusst wird, dass sie schwanger ist, sollte sie daher schon beim Verdacht auf Alkohol verzichten.

Im zweiten und letzten Drittel der Schwangerschaft besteht ein hohes Risiko einer Fehlgeburt durch Alkohol. Außerdem kann vor allem das Wachstum des Kindes beeinträchtigt werden. Das wirkt sich auch auf die Größe des Gehirns aus. Es besteht weiterhin das Risiko von Verhaltensauffälligkeiten und verminderter geistiger Fähigkeiten beim Kind.

Trägt das Kind gravierende Schädigungen davon, spricht man von einem fetalen Alkoholsyndrom. Dieses kann nicht mehr rückgängig gemacht werden und kann unter anderem später auch zu aggressivem oder gestörtem Sozialverhalten führen.

Die genauen Auswirkungen von Alkohol sind nie vorhersehbar. Schon geringe Mengen können schädlich für das ungeborene Baby sein. Deshalb gilt: Kompletter Verzicht auf Alkohol während der Schwangerschaft. Nur so besteht keine Gefahr für die Gesundheit des Kindes und lebenslange Folgen werden vermieden.

Was ist mit Medikamenten, Antibiotika & Co.?
Leider sind in der Schwangerschaft nicht alle Medikamente erlaubt. Manche können über den Blutkreislauf der Mutter direkt zum Kind gelangen. Grundsätzlich sollte die Medikamenteneinnahme immer mit dem behandelnden Arzt abgeklärt werden. Worauf besonders zu achten ist, erklärt die AOK Hessen auf ihrer Seite " AOK-erleben (https://aok-erleben.de/medikamente-sind-sie-in-der-schwangerschaft-erlaubt/?cid=aokdehe_nse_2017_08_1811)".

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
https://hessen.aok.de/
AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen
Basler Str. 2 61352 Bad Homburg

Pressekontakt
https://hessen.aok.de/
AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen
Basler Str. 2 61352 Bad Homburg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Familie, Kinder & Zuhause"

| © devAS.de