Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 7
  Pressemitteilungen gesamt: 304.418
  Pressemitteilungen gelesen: 39.376.096x
13.02.2018 | Freizeit, Buntes & Vermischtes | geschrieben von Thomas Sperlinger¹ | Pressemitteilung löschen

Lohnt sich das Sparen noch? FIDAL AG informiert

Seit Anfang 2016 sinkt der durchschnittliche Zins für Tagesgeld kontinuierlich - von 0,35 auf etwas mehr als 0,1 Prozent. Nur wenig deutet darauf hin, dass die Talfahrt in absehbarer Zeit beendet sein wird. Und trotzdem setzen Millionen Deutsche nach wie vor auf ihre Giro- und Tagesgeldkonten. Stirbt die Hoffnung zuletzt? "Die Attraktivität von Tagesgeldkonten liegt auf der Hand. Tagesgeld bietet eine maximale Flexibilität. Man kann schnell reagieren, wenn sich am Markt eine interessante Variante der Geldanlage (http://www.geldanlage-fidal.de/) ergibt. Auch der maßgebliche Grund, weshalb der Zinssatz immer weiter sinkt, liegt auf der Hand: Es ist zu viel Geld auf dem Markt", so Dr. Thomas Heidel, der den Bereich Research beim Finanzdienstleistungsinstitut FIDAL AG (http://www.geldanlage-fidal.de/blog/) verantwortet.

Millionen Deutsche setzen nach wie vor auf Giro- und Tagesgeldkonten

Für die Banken ergibt sich daraus ein Problem: Der Anteil der Einlagen (zum Beispiel Tagesgeldkonten oder Sparbücher), die täglich fällig werden, steigt immer weiter an. Schon bald wird die 2.000 Milliarden-Euro-Marke erreicht sein, sind sich Experten sicher. Mit diesem Geld können Banken nicht wirklich verlässlich und profitabel arbeiten. Natürlich können die Geldinstitute dieses Gesparte bei der Bundesbank parken. Doch dafür fällt Geld an - der Strafzins bewegte sich zuletzt bei 0,4 Prozent. Viele Banken haben die Zinsen auf Tagesgeldkonten (http://www.geldanlage-fidal.de/blog/2017/12/07/lohnt-sich-das-sparen-noch-fidal-ag-informiert/) deshalb nahezu abgeschafft. Aber noch immer lohnt es sich, genau hinzuschauen. Nach wie vor gibt es Banken, die mit durchaus attraktiven Zinsen locken.

Bildquelle: © auris – Fotolia

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.geldanlage-fidal.de/
FIDAL Aktiengesellschaft
Schwindstrasse 10 60325 Frankfurt a. M.

Pressekontakt
http://www.geldanlage-fidal.de/
FIDAL Aktiengesellschaft
Schwindstrasse 10 60325 Frankfurt a. M.

Weitere Meldungen in der Kategorie "Freizeit, Buntes & Vermischtes"

| © devAS.de