Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 109
  Pressemitteilungen gesamt: 279.179
  Pressemitteilungen gelesen: 35.774.975x
02.02.2012 | Freizeit, Buntes & Vermischtes | geschrieben von Eva Wiest¹ | Pressemitteilung löschen

MAX KAMINSKI

(NL/1064240782) Die Galerie Noah im Augsburger Glaspalast dokumentiert und begleitet bereits seit vielen Jahren die künstlerische Entwicklung des Malers Max Kaminski. In der nunmehr dritten Ausstellung mit Arbeiten des Künstlers ist das spannungsreiche Werk anhand von Gemälden und Zeichnungen aus den Jahren 2008 - 2011 zu entdecken.

Seit geraumer Zeit arbeitet Max Kaminski dabei hauptsächlich in malerischen Zyklen. Als einen solchen vollendete er 2008 "Annemaries Garten". Dieser zeigt Landschaften und Gärten voller Poesie und farblicher Intensität. In den Jahren 2009 / 2010 folgte der Zyklus "Rue Paradis", zu dessen rätselhaften, glutvoll roten Stillleben den Künstler ein groteskes Halloween-Schaufenster in Marseille inspirierte. 2011 entstanden im Rahmen der Serie "nach Guglielmi" in kongenialer Manier und Paraphrase Gemälde und Pastelle, in denen Kaminski sich, ausgehend von Deckenfresken des Rokokokünstlers Guglielmi (1714 - 1773) im Augsburger Schaezlerpalais, mit der Malerei des 18. Jahrhunderts auseinandersetzte.
Ganz allgemein nehmen die Bildfindungen Kaminskis ihren Ausgang vom Gegenständlichen. Dies ist die Grundlage für die Schaffung seiner eigenen, neuen Bildwirklichkeit.

Max Kaminski wurde 1938 in Königsberg geboren.
Aufenthalt in Lateinamerika (1960/62). Studium an der Hochschule für Bildende Künste Berlin (1962/67). Meisterschüler bei Hann Trier (1966/67). Aufenthalt in Paris (1968/69). Villa Romana Preis, Florenz (1972). Kunstpreis der Böttcherstraße, Bremen (1974). Teilnahme an der "documenta 6", Kassel und Kunstpreis der Stadt Darmstadt (1977). Professor an der Kunstakademie Karlsruhe (1981-2006). Atelier in Ödenpullach, Wohnsitz München (1997-2002). Sechs Monate Aufenthalt in Mexico City (2000). Lebt und arbeitet in Augsburg und Marseille.


Der "Glaspalast", ein Industriedenkmal von 1909/10, befindet sich inmitten des "Textilviertels" unmittelbar neben dem neuen Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim).

Seit 2002 befindet sich dort die GALERIE NOAH.
Ausstellungsschwerpunkte sind die zeitgenössische Kunst der Bereiche Malerei und Skulptur
(z.B.: zuletzt große Werkschauen u. a. von Norbert Tadeusz, Jonathan Meese, Rosa Loy, Heiner Meyer, Herbert Brandl, Markus Lüpertz? sowie die Förderung regionaler Künstler (z.B.: Felix Weinold, Raimund Göbner, Günther Baumann).
Die Galerie beeindruckt durch die Großzügigkeit und Helligkeit der Räume und lässt die Kunst durch den Kontrast mit dem historischen Bauwerk in einem einzigartigen Licht erscheinen. Ein von Tageslicht durchfluteter Industriebau bietet ideale Bedingungen für die Ausstellung von zeitgenössischer Kunst.

Öffnungszeiten der GALERIE NOAH
Di - Do 11 - 15 Uhr
Fr, Sa, So
und Feiertags 11 - 18 Uhr
gerne auch nach Vereinbarung

http://www.galerienoah.com


Des Weiteren ist in dem Prachtbau aus der Jahrhundertwende das KUNSTMUSEUM WALTER auf ca. 6000 qm untergebracht, das moderne und zeitgenössische Malerei, Skulpturen und Glaskunst zeigt.
Neben einer großen Sammlung des venezianischen Glaskünstlers Egidio Costantini kann das Museum viele weltbekannte Namen wie Georg Baselitz, Max Ernst, Markus Lüpertz, A.R. Penck, Jörg Immendorff, Sigmar Polke, Arnulf Rainer etc. vorweisen.
Neben neuen Arbeiten von Anselm Kiefer ergänzen zahlreiche Werke von drei Generationen der "Leipziger Schule" die Sammlung Walter (Bernhard Heisig, Werner Tübke, Wolfgang Mattheuer, Arno Rink, Harald Metzkes, Willi Sitte, Neo Rauch, Hartwig Ebersbach, Walter Libuda, Werner Liebmann, Günther Thiele).

Öffnungszeiten KUNSTMUSEUM WALTER (Buslinie 33 hält direkt vor dem Glaspalast.
Verkehrt halbstündig vom Königsplatz aus (über Moritzplatz/ Ulrichsplatz/ Fachhochschule?. Immer um 7 und 37 nach.

Fr, Sa, So und Feiertags 11 - 18 Uhr
Gruppen jederzeit von Mo - So nach Vereinbarung: office@kunstmuseumwalter.com
Jeden ersten Sonntag im Monat 1 Euro

http://www.kunstmuseumwalter.com
Führungen für Erwachsene: office@kunstmuseumwalter.com oder Tel. 0821 8151163

Führungen und museumspädagogische Aktionen für Kinder, Jugendliche und Schulklassen: kerstinskringer@googlemail.com und 0170/5134931.


Im Erdgeschoß des Glaspalasts befindet sich die moderne Abteilung der Städt. Kunstsammlungen, Augsburg, das H2. Es werden in wechselnden Ausstellungen aktuelle Positionen präsentiert. Daneben sorgt eine Zweigstelle der Pinakothek der Moderne aus München für noch mehr Vielfalt.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.galerienoah.com
Galerie Noah
Beim Glaspalast 1 86153 Augsburg

Pressekontakt
http://www.galerienoah.com
Galerie Noah
Beim Glaspalast 1 86153 Augsburg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Freizeit, Buntes & Vermischtes"

| © devAS.de