Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 81
  Pressemitteilungen gesamt: 276.773
  Pressemitteilungen gelesen: 35.414.846x
13.01.2015 | Garten, Bauen & Wohnen | geschrieben von Frank Wälscher¹ | Pressemitteilung löschen

Hügelig war gestern!

(epr) Blind wie ein Maulwurf - das wären viele Gartenbesitzer wohl gerne, wenn sie in der dunklen Zeit aus dem Fenster schauen. Mit Beginn von Herbst und Winter hat sich da draußen ein besonders fleißiges Exemplar der Störenfriede niedergelassen und die geliebte Grünfläche in eine unschöne Hügellandschaft verwandelt. Denn während Mensch, Rasenmäher und Co in den warmen Monaten die Insektenfresser durch Geräusche und Trittschall fernhalten, haben die Tierchen nun leichtes Spiel. Doch gibt es eine vorbeugende und zugleich behutsame Maßnahme, damit die kleinen Schaufler in der kühlen Saison gar nicht erst auf das Grundstück gelangen?

Ja - und die Lösung ist so einfach wie effizient: Man simuliert seine Anwesenheit im Außenbereich. Das gelingt ganz einfach mit der Maulwurf-Abwehr von Gardigo, die am besten präventiv vor den ersten kalten Tagen zum Einsatz kommt. Die kleinen Geräte erzeugen Schallwellen und sind ein wirksamer Helfer, um die Tiere schonend, aber konsequent vom privaten Grün fernzuhalten. Je nach Größe des Gartens werden ein oder gleich mehrere der Abwehr-Produkte auf Höhe der Grundstücksgrenze tief in die Erde gesteckt, bis nur noch der Kopf herausschaut. Hier verbreiten sie dann alle 40 Sekunden ihre Schwingungen. Maulwürfe, aber auch Wühlmäuse, die sich im Umkreis von bis zu 700 Quadratmetern zur Lärmquelle befinden, können die Geräusche im Erdreich wahrnehmen. Dabei liegen die Schwingungen in Frequenzbereichen, die von den Tieren als unangenehm empfunden werden. Derart in ihrer Lebensweise beeinträchtigt, werden Maulwürfe dieses Grundstück daher nicht als ihr Winterdomizil wählen und vorbeiziehen. Sollte man allerdings doch schon vereinzelte Hügel am Rande des Gartens entdeckt haben, so ist auch hier kein Grund zur Sorge.

Nicht nur präventiv, auch als unmittelbare Maßnahme gegen die kleinen Schaufler kann die batteriebetriebene Gardigo Maulwurf-Abwehr helfen. Der Vertreibungseffekt setzt bereits etwa zwei Wochen nach der Aufstellung der kleinen Geräte ein, sodass die Außenfläche schon bald wieder glatt und eben ist. So kann man sich beruhigt auf die kalte Jahreszeit freuen, da keine braunen Türmchen den Blick auf eine weiße Schneelandschaft trüben. Mehr zu der tierfreundlichen Lösung unter http://www.gardigo.de.

Bildquelle: epr/Gardigo/tevigo GmbH

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.easy-pr.de
Faupel Communication GmbH
Düsseldorfer Straße 88 40545 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.easy-pr.de
Faupel Communication GmbH
Düsseldorfer Straße 88 40545 Düsseldorf

Weitere Meldungen in der Kategorie "Garten, Bauen & Wohnen"

| © devAS.de