Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 4
  Pressemitteilungen gesamt: 276.800
  Pressemitteilungen gelesen: 35.430.414x
21.01.2015 | Garten, Bauen & Wohnen | geschrieben von Markus Dannhauer¹ | Pressemitteilung löschen

Die richtige Energieart und energetische Modernisierung sparen bares Geld

Der Ölpreis fällt, der Winter ist bislang ausgeblieben - Grund zur Freude bei Mietern und Haus- und Wohnungsbesitzern. Tatsächlich? Nicht bei allen Energiearten sind die Preise gefallen. Wer beispielsweise mit Gas heizt, wartet bislang vergeblich auf eine Preissenkung.
Zwar hat der Ölpreis nach wie vor eine Leitfunktion auch für andere Energiemärkte, aber die ist schwächer geworden. Die früher enge Bindung zwischen Öl- und Gaspreisen hat sich gelockert. Erst mit Verzögerung werden im Laufe des Jahres auch die Gaspreise bröckeln.
Auch andere Energieträger wie Holzpellets und Fernwärme blieben in der Vergangenheit von drastischen Preisschwankungen nicht verschont. Das zeigte eine Grafik des Bundes der Energieverbraucher deutlich. Im Moment nähern sich Heizölpreise und Erdgaspreise immer mehr an, wobei der Ölpreis fällt und der Gaspreis stagniert.

Was also tun? Zum einen lohnt es sich nach wie vor, das eigene Heim energetisch zu modernisieren - falls nicht bereits geschehen. Moderne Fenster und Türen, Wand- und Deckendämmung sparen langfristig viel Energie und werden vom Staat gefördert.
Zum anderen lohnt sich immer ein Gespräch mit einem Energie-Experten. Das sind offizielle Energieberater der Energieagentur NRW und der Verbraucherzentralen, das sind aber auch Heizungsexperten mit langjähriger Erfahrung.

Viele dieser Experten trifft man in diesem Frühling auf der 11. Erkelenzer Baumesse am 14. und 15. März 2015 in der Stadthalle Erkelenz. Im vergangenen Jahr präsentierten in und vor der Halle mehr als 50 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen zu den Themen Bauen, Wohnen, Energiesparen und Immobilien einerseits sowie Gartengestaltung und Landschaftsbau andererseits.

Aktuell läuft die heiße Phase für die Platzbuchungen. "Die Halle selbst ist schon ausgebucht", erzählt Veranstalter Markus Dannhauer von NiederrheinMessen. "Wenn das Interesse weiterhin so groß bleibt, können wir auch 2015 wieder mit einem Erweiterungszelt auf dem Franziskanerplatz planen".

Die große und positive Resonanz der hiesigen Unternehmen der Bau-, Energie- und Immobilienbranche zeigt, dass die Erkelenzer Baumesse als Auftragsplattform für die Unternehmen und als Informationsplattform für die Besucher funktioniert. "Es ist eine echte Win-Win-Situation für beide Seiten", resümiert Dannhauer.

Die 11. Erkelenzer Baumesse findet am 14. und 15. März 2015 in und vor der Stadthalle Erkelenz statt. Sie bietet Handwerksbetrieben aus dem ganzen Kreis Heinsberg und dem Umland eine wichtige Plattform zur Kundenpflege und Kontaktaufnahme mit Interessenten.

Weitere Informationen unter http://www.erkelenzerbaumesse.de und http://www.facebook.com/NiederrheinMessen .

Bildquelle: (c) Bund der Energieverbraucher e.V.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.niederrheinmessen.de
NiederrheinMessen c/o mdcp Messen & Marketing GmbH & Co KG
Im Buscher Feld 43 41189 Mönchengladbach

Pressekontakt
http://www.conpublica.de
conpublica
Suestrastraße 87 52538 Selfkant

Weitere Meldungen in der Kategorie "Garten, Bauen & Wohnen"

| © devAS.de