Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 148
  Pressemitteilungen gesamt: 304.698
  Pressemitteilungen gelesen: 39.398.672x
03.11.2018 | Garten, Bauen & Wohnen | geschrieben von Frau Edith Hofer ¹ | Pressemitteilung löschen

Schwache Türen locken Einbrecher an

Der Herbst ist bekanntlich die Zeit, in der die meisten Einbrüche getätigt werden. Außerdem sind die frühen Morgenstunden sowie der Abend die bevorzugten Einbruchszeiten, denn im Schutz der Dunkelheit fühlen sich Einbrecher sicher. Nach dem Motto "Gelegenheit macht Diebe" raten Sicherheitsexperten, gekippte Fenster und offene Türen zu vermeiden und Aufstiegshilfen wie Leitern und Gartenmöbel zu entfernen. Außerdem empfiehlt man Bewegungsmelder, die im Eingangsbereich und rund um das Gebäude sehr effektiv sind, wenn es darum geht Einbrecher abzuschrecken.



Trotz all dieser Ratschläge häufen sich die Einbrüche. In den letzten 25 Jahren ist die Zahl der Wohnungseinbrüche um das Achtfache gestiegen - die Aufklärungsquote ist hingegen auf rund 17 Prozent gesunken. Noch erschreckender ist folgende Zahl: 95 Prozent aller Haustüren sind innerhalb von zehn Sekunden fast lautlos zu öffnen. Sicherheitsexperten appellieren seit Jahren, schwache Türen auszutauschen, denn diese locken Einbrecher zusätzlich an. Treffen Diebe hingegen auf eine Sicherheitstür, die sich nicht sofort knacken lässt, so geben die meisten nach wenigen Minuten auf.



Um Wohnungstüren Einbruchsschutz zu bieten, geht man am besten mit Hilfe von Alarmanlagen oder Schlössern vor. Letztere erschweren Einbrechern die Arbeit und Alarmanlagen mit Sirenen und direkter Polizeiverständigung helfen die Spur nach dem Verbrecher aufzunehmen. Dennoch bleiben Sicherheitstüren die beste Wahl, um sein Eigenheim einbruchssicher zu machen. Ein Experte auf diesem Gebiet ist die österreichische Firma Sicherheits-Türen Edith Hofer eU mit Sitz in Altenburg bei Linz. Das Unternehmen hat sich auf einbruchshemmende Sicherheitstüren spezialisiert, die nach ÖNORM geprüft sind und strengen Anforderungen entsprechen. Zudem sind die Spezialtüren in Widerstandklasse 2, 3 und 4 erhältlich. Wer Näheres über diesen Experten, Sicherheitstüren und den nachträglichen Einbau sowie Fördermöglichkeiten in Oberösterreich erfahren möchte, ist auf folgender Seite richtig: http://www.sicherheits-tueren.at.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
SICHERHEITSTÜREN HOFER
Frau Edith Hofer
Stratreith 25
4203 Altenberg bei Linz
Österreich

fon ..: 0043 7230 / 70 825
fax ..: 0043 7230/ 20 569
web ..: http://www.sicherheits-tueren.at
email : hofer@freuhof.at

Pressekontakt
SICHERHEITSTÜREN HOFER
Frau Edith Hofer
Stratreith 25
4203 Altenberg bei Linz

fon ..: 0043 7230 / 70 825
web ..: http://www.sicherheits-tueren.at
email : presse@romanahasenoehrl.at

Weitere Meldungen in der Kategorie "Garten, Bauen & Wohnen"

| © devAS.de