Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 122
  Pressemitteilungen gesamt: 323.970
  Pressemitteilungen gelesen: 42.122.871x
04.07.2019 | Garten, Bauen & Wohnen | geschrieben von Herr Dr. Patrick Peters¹ | Pressemitteilung löschen

"Immobilienbesitzer haben die Zukunft in der Energieversorgung selbst in der Hand"

Die Energiekosten machen für viele Privathaushalte, aber vor allem für Unternehmen mittlerweile einen spürbaren Anteil an den Gesamtkosten aus - Tendenz steigend. Lagen die Ausgaben eines Privathaushaltes für Energie (ohne Kraftstoff) im Jahr 2000 in Deutschland noch bei knapp über 1000 Euro, waren es 2015 bereits fast 1700 Euro. Daher kommt der Frage, wie sich Energie bestmöglich und effizient einsparen lässt, große Bedeutung zu. Seit 2007 hat sich allein der Preis für eine Kilowattstunde Strom um zehn Cent erhöht - das bedeutet einen Anstieg von 50 Prozent. Ähnlich sieht es bei den Gaspreisen aus. Beobachter erwarten einen Preis von 6,9 Cent pro Kilowattstunde, das sind 0,8 Cent mehr als 2011.



"Aber Immobilienbesitzer haben die Zukunft in der Energieversorgung selbst in der Hand. Allein mit einer Modernisierung der Heizanlage können im Durchschnitt bis zu 50 Prozent eingespart werden. Aber das ist nur die eine Seite. Denn es gibt auch weitere Maßnahmen, die die Energieeffizienz maßgeblich erhöhen und in Kombination beispielsweise mit einer modernen Heizung für einen echten Sprung bei Komfort und Einsparmöglichkeiten sorgen", sagt Stephan Knaut. Der Tischlermeister führt gemeinsam mit seiner Frau Meike das Unternehmen Fenster Knaut (www.fenster-knaut.de) in Geilenkirchen seit mittlerweile 15 Jahren und ist in der ganzen Region gefragter Partner von Architekten, Bauherren, Bauunternehmen und mehr für alle Fragestellungen rund um hochwertige Fenster und Türen.



Die Beratung bei Energieeffizienzmaßnahmen ist ein wichtiger Punkt der unternehmerischen Tätigkeit. "Die Menschen haben den Bedarf, im Bestand Energie einzusparen und stoßen dabei beinahe zwangsläufig auf ihre Fensterelemente. Wenn diese nicht auf dem neuesten Stand sind, pfeift es durch die Ritzen, es ist zugig und kalt, und viel Energie kann durch die Fenster entweichen. Der Vorteil: Um das festzustellen, bedarf es keiner allzu großen Prüfungen. Es genügt, einfach die Hand vorzuhalten, um einen kontinuierlichen Luftzug zu spüren." Sei das der Fall, sollte zügig mit einem Fachbetrieb besprochen werden, wie eine Modernisierung ablaufen könne, betont Stephan Knaut.



Denn: "Ein modernes Dämmkonzept fürs Gebäude kommt also nicht ohne die Fenstermodernisierung aus. Gerade in alten Häusern können Einsparungen bei der Energie die Investition in neue Fenster über die Jahre hinweg ausgleichen. Und durch das Mehr an Sicherheit erbringt die Fenstermodernisierung einen zusätzlichen Mehrwert. Wer also vor hat, seine Immobilie zu erneuern, sollte den Fenstern besonderes Augenmerk widmen. Zumal dies auch den Wohnkomfort erheblich erhöht."



Vor allem weist Stephan Knaut darauf hin, dass andere Maßnahmen erst durch den Einbau neuer Fenster wirklich ihre volle Kraft entfalten können. "Die neue Heizung ist vielleicht sehr effizient und heizt mit natürlichen Brennstoffen. Aber wenn diese Wärme sich in Luft auflöst, weil die Fenster nicht im Haus halten können, verpuffen die Effekte." Fachbetriebe arbeiten in enger Abstimmung mit Eigentümern und/oder Architekten und erstellen einen genauen Modernisierungsplan, der sich an den Rahmenbedingungen, den Wünschen des Eigentümers und den finanziellen Möglichkeiten orientiert. Ist die Fenstermodernisierung ein Teil einer größeren Baumaßnahme, werden die Aktivitäten bestmöglich aufeinander abgestimmt werden.



Der Staat fördert solche energieeffizienten Umbauten übrigens. Über das Programm "Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss" vergibt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bis zu 30.000 Euro Zuschuss für private Eigentümer, die sanieren oder energetisch sanierten Wohnraum kaufen. Das Programm ist flexibel kombinierbar mit anderen Fördermitteln. "Wir beraten unsere Kunden dabei, das richtige Programm zu fördern und den Antrag erfolgreich zu stellen. Das gehört zu unserer Arbeit als Handwerksfachbetrieb."

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Fenster Knaut GmbH
Frau Meike Knaut
An Fürthenrode 57
52511 Geilenkirchen
Deutschland

fon ..: 02451 4845236
web ..: http://www.fenster-knaut.de
email : info@fenster-knaut.de

Pressekontakt
Dr. Patrick Peters - Klare Botschaften
Herr Dr. Patrick Peters
Heintgesweg 49
41239 Mönchengladbach

fon ..: 01705200599
web ..: http://www.pp-text.de
email : info@pp-text.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Garten, Bauen & Wohnen"

| © devAS.de