Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 2
  Pressemitteilungen gesamt: 334.296
  Pressemitteilungen gelesen: 43.845.515x
16.08.2019 | Garten, Bauen & Wohnen | geschrieben von Herr Dr. Patrick Peters¹ | Pressemitteilung löschen

Kamin als Alternative für die neue Heizsaison

Der Sommer hat schon viele schöne Tage gebracht und es sieht aktuell nicht so aus, als würde es in den kommenden Wochen zu einer Kältewelle kommen. Die Heizung braucht also nicht zu laufen. Aber: Herbst und Winter und damit kalte Tage und Nächte kommen auf jeden Fall. Und dann freuen sich die Menschen, wenn sie es in ihren vier Wänden wohlig warm haben und die Temperatur in ihrem Sinne regulieren können.



"Die konventionelle Heizung verliert dabei mehr und mehr an Attraktivität. Das hat mit der Versorgungssicherheit zu tun. Hausbesitzer wollen sich nicht der Gefahr aussetzen, dass die Immobilie auf einmal kalt bleibt, weil politische Probleme dafür gesorgt haben, dass Öl oder Gas nicht in ausreichender Menge in Deutschland ankommen. Zumal besonders Öl ein Kostentreiber und nicht gerade förderlich für die Umwelt ist", sagt der Viersener Marcus Breuer, Ofen- und Kaminbaumeister und Inhaber von Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer (www.kacheloefen-breuer.de). Das Familienunternehmen errichtet und modernisiert seit fast 50 Jahren Kamine und Kachelöfen. Und auch Gas für die Heizung gebe es nicht geschenkt, schon im Frühling hatten rund ein Drittel der Gasanbieter Preiserhöhungen von 8,4 Prozent für den kommenden Dezember und Januar angekündigt. Was das für die Abrechnung heißt, kann jeder Kunde für sich selbst errechnen.



Daher entdecken immer mehr Kunden Kamine und Kachelöfen als Möglichkeit, Heizkosten zu sparen. Rund 90 Prozent der Öfen werden aus diesem Grund angeschafft, weiß der Handwerksmeister. "Ein Kamin oder Ofen ist nicht nur ein optisches Highlight, er ist gleichzeitig energiesparend und umweltfreundlich. Das Heizen mit Holz ist wesentlich günstiger als klassische Heizsysteme mit fossilen Brennstoffen und hilft somit, Heizkosten für Öl oder Gas zu sparen."



Das geht so weit, dass an kühleren Tagen im Herbst und Vorfrühling ein Kamin oder Kachelofen die Heizung komplett ersetzen kann, während das System im Winter die Heizung erheblich unterstützt. Je nachdem, welchen Ofen oder Kamin, welche Art der Befeuerung man nutzt und wie die Räumlichkeiten geschnitten sind, kann man bis zu 50 Prozent der Ausgaben an Heizkosten einsparen, rechnet Marcus Breuer vor - damit kann sich die Anschaffung eines Kamins oder Kachelofens nach mehreren Jahren allein durch die reduzierten Energiekosten amortisieren. Und danach wird zusätzliches Geld beim Heizen gespart, sodass ein solches System umfassend zur Energieeffizienz eines Hauses beiträgt.



Konkret bedeutet das laut dem erfahrenen Unternehmer: "Das Heizkonzept der Zukunft besteht daraus, öfters die Zentralheizung runterzudrehen und das Wohnzimmer mit einem Kaminofen auf kuschelige Temperatur zu bringen. Die Zentralheizung kann ausgeschaltet werden, wenn ein Kaminofen bei Außentemperaturen von zehn bis 15 Grad einmal täglich befeuert wird." Aber Achtung: Um einen Dauerbetrieb aufrechtzuhalten, muss alle paar Stunden Heizmaterial nachgelegt werden. Wenn man acht oder zehn Stunden auf der Arbeit ist, ist dies jedoch kaum möglich. In diesem Fall sind Kaminöfen mit Pellet sinnvoll, die über einen integrierten Tank zugeführt werden. Zumal sich Pellets leichter lagern lassen als klassisches Brennholz in Scheiten.



Der Chef von Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer betont, dass Interessenten einen Kamin oder Kachelofen in jedem Fall noch zum Herbst realisieren könnten. Je nach Ausführung des Systems (Standardmodell oder handwerklich nach individuellen Maßgaben hergestellt) lässt sich das Projekt in der Regel innerhalb weniger Wochen umsetzen. Der Betrieb des Kamins muss anschließend vom Schornsteinfeger freigegeben werden, das erfordert nochmals Zeit. Kurzum: "Wer eine individuelle Planung und Umsetzung ohne Druck möchte, sollte sich mit Blick auf Herbst und Winter dieses Jahres jetzt mit der Anschaffung befassen", rät Markus Breuer.

Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Kachelöfen Breuer
Herr Marcus Breuer
Schiefbahner Straße 25
41748 Viersen
Deutschland

fon ..: 0 21 62 / 26 0 77
fax ..: 0 21 62 / 35 14 41
web ..: http://www.kacheloefen-breuer.de
email : info@kacheloefen-breuer.de

Pressekontakt
Dr. Patrick Peters - Klare Botschaften
Herr Dr. Patrick Peters
Heintgesweg 49
41239 Mönchengladbach

fon ..: 01705200599
web ..: http://www.pp-text.de
email : info@pp-text.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Garten, Bauen & Wohnen"

| © devAS.de