Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 32
  Pressemitteilungen gesamt: 279.237
  Pressemitteilungen gelesen: 35.788.422x
21.02.2012 | Garten, Bauen & Wohnen | geschrieben von Ilona Kruchen¹ | Pressemitteilung löschen

Neuerungen bei der Wärmepumpen-Förderung

sup.- Mit einer Wärmepumpe kann die in der Luft, im Wasser oder im Erdreich gespeicherte Umweltenergie für die Gebäudebeheizung genutzt werden. Das schont Brennstoff-Ressourcen und mindert die Schadstoff-Emissionen. Die Installation einer Wärmepumpe wird deshalb im Rahmen der Förderung erneuerbarer Energien durch staatliche Mittel bezuschusst. Die Richtlinien für diese Förderung haben sich seit Anfang 2012 geändert: Die Jahresarbeitszahl der Anlagen bleibt das entscheidende Kriterium, aber nun muss zusätzlich je nach Anlagentyp ein bestimmter COP-Wert erfüllt sein. Dieses Kürzel steht für "Coefficient of Performance" und drückt den Wärmeertrag im Verhältnis zur aufgenommenen Leistung aus. Der COP-Wert 4,0 einer elektrisch betriebenen Wärmepumpe besagt beispielsweise, dass aus der erforderlichen Antriebsleistung ein Vierfaches an Wärmeleistung resultiert.
Die Förderrichtlinien orientieren sich jetzt an den Vorgaben des europäischen Umweltzeichens, das wegen seines Logos auch als "Euroblume" bekannt ist. Danach müssen förderfähige Luft/Wasser-Wärmepumpen einen COP-Wert von mindestens 3,1 nachweisen, beim Sole/Wasser-Betrieb lautet die Vorgabe 4,3, bei Wasser/Wasser-Geräten 5,1. Um die Anlagen verschiedener Hersteller objektiv miteinander vergleichen zu können, muss der COP-Wert nach einer vorgeschriebenen Prüfnorm und bei identischen Betriebsbedingungen gemessen werden. Nach Angaben der Bundesanstalt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), die für die Durchführung der Fördermaßnahmen zuständig ist, geht es bei dieser Neuerung um eine stärkere Fokussierung auf besonders effiziente Wärmeerzeuger. So genannte Hocheffizienz-Wärmepumpen wie z. B. die Anlagen des Systemanbieters Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) kommen auf Werte von bis zu 4,7 (Sole/Wasser) bzw. 3,8 (Luft/Wasser), womit die Vorgaben der Euroblume weit übertroffen werden. Diese Geräte sind natürlich auch Bestandteil eines Gesamtverzeichnisses im Internet, das sämtliche nach den neuen Richtlinien förderfähigen Wärmepumpen auflistet (www.bafa.de, Rubrik: Erneuerbare Energien). Hier informiert die BAFA zudem ausführlich über die weiteren Konditionen und bietet Förderanträge zum Download an.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Weitere Meldungen in der Kategorie "Garten, Bauen & Wohnen"

| © devAS.de