Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 300.303
  Pressemitteilungen gelesen: 38.824.529x
06.09.2012 | Garten, Bauen & Wohnen | geschrieben von Annette Hartung-Perlwitz¹ | Pressemitteilung löschen

Hochaktuell: Nachhaltigkeit, Raumluftqualität und Gütesiegel

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des deutschen Bauinformationsdienstleisters Heinze (Celle) zeigt, dass gesundes, nachhaltiges Bauen mehr und mehr in den Fokus rückt.

Bei der Studie wurden Architekten und Planer befragt, welche Rolle Umwelt- und Gütesiegel sowie Zertifizierungssysteme spielen beziehungsweise in welchem Maße Innenraumhygiene und gesunde Raumluft priorisiert werden.

Das Ergebnis ist deutlich: Mehr als ein Drittel der Befragten geht davon aus, dass Green-Building-Zertifizierungen und Produkt-Gütesiegel künftig noch mehr an Bedeutung gewinnen werden. Darüber hinaus zeigte die Studie, dass neben Energieeffizienz und Ressourcenschonung insbesondere die Raumluftqualität von immenser Bedeutung ist. Bei der Frage, welche Merkmale am stärksten nachhaltiges Bauen kennzeichnen, landeten diese Begriffe auf den vorderen Plätzen.

Sorgenkind Raumluft
In Punkto Innenraumluft und -hygiene sehen die Architekten und Planer vor allem in Schimmel und Sporen sowie in chemischen Ausdünstungen aus Werkstoffen, Farben etc. eine Bedrohung, der sie schon bei der Planung durch sorgfältige Baustoffwahl Paroli bieten wollen.

"Gefragt sind an dieser Stelle aber nicht nur kritisch-aufgeschlossene, gut informierte Architekten, Planer und Bauherren, sondern auch die Hersteller von Bauprodukten. Sie gestalten die Zukunft des nachhaltigen, gesunden Bauens entscheidend mit", erklärt Dipl.-Kfm. Thomas Wagner, Marktforscher BVM beim Bau-Informationsdienstleister Heinze.

Naturprodukte mit Hightech-Eigenschaften als Problemlöser
Innovativ und der Entwicklung einen Schritt voraus bietet die bekannte Marke AGROB BUCHTAL bereits seit mehr als zehn Jahren Keramikfliesen an, die nicht nur als Naturprodukte wesentliche Nachhaltigkeitskriterien erfüllen, sondern dank werkseitiger HT-Veredelung auch einen wirkungsvollen Beitrag zur Raumluftqualität leisten. Dies bestätigt erneut eine aktuelle Studie des Erlanger Chemikers Prof. Dr. Horst Kisch, bei der der Abbau von Acetaldehyd wissenschaftlich untersucht wurde.

Für die HT-Veredelung wird ein spezielles Verfahren angewandt, bei dem die photokatalytische Eigenschaft von Titandioxid genutzt wird. Die so veredelten Fliesen bauen nicht nur Luftschadstoffe wie beispielsweise Formaldehyd, Lösungsmittel, Tabakrauch etc. ab, sondern wirken auch antibakteriell ohne Chemie und sind extrem reinigungsfreundlich. Dadurch werden Reinigungsmitteleinsatz und -aufwand deutlich reduziert und somit die Lebensqualität erhöht beziehungsweise die Umwelt geschont. Diese besonderen Eigenschaften basieren wie erwähnt auf dem Prinzip der Photokatalyse. Daher verbrauchen sich die Vorzüge nicht, sondern werden durch Lichteinfall stets neu (re)aktiviert und halten so lange wie die Fliese selbst. Dies bestätigt schwarz auf weiß ein entsprechendes Garantie-Zertifikat des Anbieters.

Ein weiterer elementarer Beitrag für die Dauerhaftigkeit dieser Lösung: Die Veredelung wird nicht einfach nachträglich "kalt" aufgebracht, sondern bereits im Werk in flüssiger Form aufgetragen und unmittelbar danach bei hoher Temperatur fest in die Glasur eingebrannt. Demnach besteht kein Risiko der Freisetzung feinster Partikel, weder bei der Herstellung, noch beim fertigen Produkt. Es können keine Kleinstteilchen eingeatmet oder über die Haut aufgenommen werden. Das belegt u.a. ein Testat der renommierten Technischen Universität Freiberg.

Fazit:
HT-veredelte keramische Boden- und Wandfliesen erfüllen demnach wesentliche Kriterien für gesunde Raumluft und bieten darüber hinaus überzeugende Vorteile in Bezug auf Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit.

Weitere Informationen zur Studie "Wohngesundheit" sind erhältlich bei der Heinze Marktforschung: marktforschung@heinze.de.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.agrob-buchtal.de
AGROB BUCHTAL/Deutsche Steinzeug Keramik GmbH
Buchtal 1 92521 Schwarzenfeld

Pressekontakt
http://www.agrob-buchtal.de
Annette Hartung-Perlwitz
Mozartstr. 26 36137 Großenlüder

Weitere Meldungen in der Kategorie "Garten, Bauen & Wohnen"

| © devAS.de