Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 2
  Pressemitteilungen gesamt: 278.835
  Pressemitteilungen gelesen: 35.731.621x
05.02.2013 | Handel & Dienstleistungen | geschrieben von David Fleschen¹ | Pressemitteilung löschen

Deutsche Bank: Materialkosten für Unternehmen mehr als doppelt so hoch wie Lohnkosten

Konstant steigende Rohstoffpreise und eine zunehmende Arbeitseffizienz sorgen dafür, dass Materialkosten einen immer größeren Anteil an den Gesamtkosten deutscher Unternehmen ausmachen. Dies ist eine der Aussagen der jährlichen Konjunkturprognose "Ausblick 2013" der Deutschen Bank.

Laut dem Bericht haben Materialkosten (inklusive Energiekosten) im deutschen verarbeitenden Gewerbe zurzeit einen durchschnittlichen Anteil von etwa 45 % des Bruttoproduktionswerts. Gleichzeitig liegt der Anteil der Lohnkosten bei unter 20 %. Damit hat die Bedeutung der Materialkosten in den letzten 20 Jahren konstant zugenommen. Noch zu Beginn der 1990er Jahre war das Verhältnis von Lohn- und Materialkosten fast ausgeglichen.

Der Deutsche Bank-Bericht geht davon aus, dass deshalb das Thema Ressourceneffizienz für die deutsche Wirtschaft weiter an Bedeutung gewinnen wird. Da Energie- und Rohstoffkosten mittel- und langfristig weiter steigen, sind umfangreiche Effizienzsteigerungen in diesen Bereichen unausweichlich. Gerade im Bereich Energieeffizienz sind dabei hohe Potenziale zu erzielen. So stellt der Bericht fest, dass die Energieintensität der deutschen Industrie in den vergangen 20 Jahren bereits um mehr als 20 % reduziert werden konnte.

"Diese Zahlen belegen, dass Beratungsdienstleistungen im Cost, Purchase & Supply Management ein gewaltiges Potential haben, sei es mit Fokus auf Energieeffizienz oder ganz allgemein im Beschaffungsmanagement,", sagt Dr. Arnd Halbach, Geschäftsführer der Einkaufs- und Kostenmanagementberatung Expense Reduction Analysts. "Es ist erstaunlich, wie stark man sich häufig auf die "strategischen" Kostenpositionen - wie etwas Lohnkosten - konzentriert. Gleichzeitig wird das Einsparpotenzial in vielen Beschaffungsbereichen gerade von mittelständischen Betrieben immer noch enorm unterschätzt."

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.partnerrecruitment.eu
Expense Reduction Analysts GmbH
Friesenstraße 72 50670 Köln

Pressekontakt
http://www.partnerrecruitment.eu
Expense Reduction Analysts
Friesenstraße 72 50670 Köln

Weitere Meldungen in der Kategorie "Handel & Dienstleistungen"

| © devAS.de