Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 3
  Pressemitteilungen gesamt: 279.073
  Pressemitteilungen gelesen: 35.768.980x
09.05.2011 | Handel & Dienstleistungen | geschrieben von Gudrut Maier¹ | Pressemitteilung löschen

Beiträge zur Sozialversicherung bezahlen - und nichts dafür bekommen!

Es ist das leidvolle Schicksal von vielen angestellten Familienangehörigen: sie zahlen seit Jahren brav ihre Beiträge in die gesetzliche Renten- und Arbeitslosenversicherung. Doch wenn sich die Situation im Betrieb ändert und sie dringend Unterstützung bräuchten, wie Berufsunfähigkeits- oder Erwerbsminderungsrente, Arbeitslosen- oder Insolvenzgeld, dann stehen sie mit leeren Händen da.
Denn erst bei Beantragung einer Leistung aus der Sozialversicherung wird verbindlich geprüft, ob überhaupt ein Anspruch besteht. Wird bei der Prüfung festgestellt, dass sie gar nicht als Arbeitnehmer sondern als Unternehmer tätig waren, dann haben sie keinen Anspruch auf Leistung. Trotz jahrelanger Beitragszahlung.

Für Hunderttausende ist dieses Thema relevant. Mitarbeitende Ehe- oder Lebenspartner, Söhne und Töchter, Nichten und Neffen, die in allen Unternehmensbereichen wie z.B. in Handwerksbetrieben, im Handel oder in Arzt-Praxen tätig sind. Sie alle zahlen Sozialversicherungs-Beiträge in Milliardenhöhe ohne für sich im Notfall Sicherheit zu haben.

Nur für neue Beschäftigungsverhältnisse wird bei Beginn der Beitragszahlung der sozialversicherungsrechtliche Status geklärt. Das gilt seit 2005 für mitarbeitende Ehepartner und auch für geschäftsführende Gesellschafter einer GmbH. Ab 2008 erfolgt auch bei erstmals beschäftigten Abkömmlingen eine Statusklärung.

Für alle anderen ist die Situation ungeklärt. Nur durch die in Eigeninitiative betriebene Klärung ihres versicherungsrechtlichen Status erhalten sie Rechtssicherheit.
Wird dann Sozialversicherungspflicht festgestellt, so bindet das die Leistungsträger. Doch auch nur "sofern sich die für die versicherungsrechtliche Beurteilung maßgebenden Verhältnisse zwischenzeitlich nicht geändert haben".
Wird Sozialversicherungsfreiheit festgestellt, dann bieten sich vorteilhafte Möglichkeiten einer persönlichen Vorsorge. Die nach der Befreiung aus der Sozialversicherung frei werdenden Beiträge können z.B. für eine selbstbestimmte und rentable betriebliche Altersvorsorge eingesetzt werden, insolvenzgeschützt und Hartz-IV sicher.

Der Weg zur Rechtssicherheit führt über viele Fragen und Formulare und ist mit "Stolpersteinen" gepflastert. Der Erfolg kommt durch erfahrene Dienstleister: ein Team von Experten aus den erforderlichen und sich ergänzenden Fachgebieten, wie Sozialversicherungsrecht, Arbeits- und Vertragsrecht, Steuerrecht, Versicherungsrecht und Unternehmensberatung wird für die Betroffenen aktiv. Do-it-yourself-Aktivitäten können sehr viel Geld kosten, da sie häufig nicht zum erwarteten Resultat führen.

Weitere Informationen und Wissenswertes unter http://www.sozialversicherungsbefreiung.com

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.sozialversicherungsbefreiung.com
Mittelstandsberatung
Stuifenstraße 16 71696 Möglingen

Pressekontakt
http://www.sozialversicherungsbefreiung.com
Mittelstandsberatung
Stuifenstraße 16 71696 Möglingen

Weitere Meldungen in der Kategorie "Handel & Dienstleistungen"

| © devAS.de