Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 3
  Pressemitteilungen gesamt: 278.707
  Pressemitteilungen gelesen: 35.718.034x
27.02.2012 | Handel & Dienstleistungen | geschrieben von Frank Oberpichler¹ | Pressemitteilung löschen

Wie groß muss er sein? Ein Rekordversuch im Messebau.

Im Selbstversuch wagte man sich nun an eine rekordverdächtige Fläche, die selbst bei der Messegesellschaft anfangs Irritationen hervorrief: 2 m breit / 8 m tief, als Reihenstand und dann noch auf der Schmalseite jeweils einen Gang. Das war die minimalistische Wunschfläche, die die Hannovermesse sehr gerne aus einer unvermietbaren Restfläche generierte.

Experiment und Routine
"Damit wir es uns nicht noch anders überlegen konnten, erfolgten Basisüberlegung und Buchung sechs Tage vor Messebeginn", erläutert Architekt Armin Kolberg. Doch er räumt ein, dass Konzeption, Produktion, Transport und Montage auch für ein über 15 Jahre im internationalen Messebusiness erfolgreich tätiges Unternehmen "eine echte Herausforderung" gewesen seien.

Normalerweise wird FLIEGENDE BAUTEN mit der Realisierung klassischer Standgrößen beauftragt. Je nach Aussteller und Budget können diese zwischen 30 und 500 qm liegen, optimal auf die Aufgabenstellung und die Marke abgestimmt. Weshalb also dieser aufwändige Selbstversuch?

"Es ging uns um den Beweis, dass auch schwierigste Standflächenzuschnitte mit dem entsprechenden Konzept zu benutzerfreundlichen, effektiven Präsentationszonen werden können. Da wir mit einigen Referenzprojekten auf der Messe vertreten waren, konnten wir die Präsenz als Servicestand für unsere Kunden, aber auch als Anlaufpunkt interessierter Aussteller und Messebesucher nutzen."

"Ist der echt"?
Und wie lief es? Die Besucher waren offensichtlich beeindruckt. "Is this a real booth?" staunte ein Standnachbar aus Korea. Das wichtigste Ziel hat das Unternehmen somit erreicht: man ist im Gespräch. Die Erfahrung und das gewonnene Know-how will man bei FLIEGENDE BAUTEN für zukünftige Projekte nutzen. Schmaler als zwei Meter geht es nicht, doch die übrigen Dimensionen bieten noch Platz für Spielraum. Armin Kolberg träumt bereits von einem "interaktiven Hochsitz".

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.fliegende-bauten.com
FLIEGENDE BAUTEN Ausstellungsarchitektur GmbH
An der Becke 34 45527 Hattingen

Pressekontakt
http://www.durian-pr.de
Durian GmbH
Tibistr. 2 47051 Duisburg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Handel & Dienstleistungen"

| © devAS.de