Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 121
  Pressemitteilungen gesamt: 278.954
  Pressemitteilungen gelesen: 35.745.227x
04.10.2011 | Immobilien | geschrieben von Thomas Hornemann¹ | Pressemitteilung löschen

Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen e.V.: Immobilien - Nachhaltige Kapitalanlage, aber auch krisenfest?

Dortmund, Oktober 2011 - In Zeiten der Wirtschaftskrise suchen die Menschen nach sicheren Anlageformen, Gold und Immobilien versprechen in schlechten Zeiten die gesuchte Sicherheit. Diese Investitionen sind jedoch auch nicht risikofrei: Der Preis für Gold liegt bereits auf hohem Niveau und ist zudem starken Schwankungen unterworfen. Das beliebte Edelmetall bringt darüber hinaus im Tresor keine Zinsen, vielmehr fallen sogar noch Kosten für die Lagerung an. Doch wie sieht es mit der Investition in Immobilien aus?
Grundsätzlich gilt zunächst: Für Kreditnehmer hat eine deutliche Inflation positive Auswirkung, denn nimmt die Geldentwertung zu, verringert sich die Kreditsumme. Das allein macht eine Immobilie jedoch nicht zum Rettungsschirm in Krisenzeiten. Der Experte Wolfgang Szubin vom Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen e.V. betreut und berät seit 13 Jahren Eigenheimbesitzer rund um die Themen Immobilienbewertung und Werterhaltung: "Das Eigenheim ist in Krisenzeiten immer dann eine sichere Anlage, wenn deren Wertsteigerung die Inflation ausgleichen kann", so Wolfgang Szubin. Und diese ist von mehreren Faktoren, zum Beispiel dem Standort oder dem Zustand des Objektes, abhängig.

"Da das Angebot von Immobilien wächst, die Bevölkerung bestenfalls stagniert, kann man generell zukünftig von einem Überangebot an Immobilien ausgehen. Dies beeinflusst maßgebend den Wiederverkaufswert des Hauses", so Wolfgang Szubin weiter. Deswegen gilt es beim Kauf einer Immobilie zunächst genau abzuwägen, ob eine positive wirtschaftliche Entwicklung der entsprechenden Region zu erwarten ist. Die Nähe zum Zentrum, eine gute Verkehrsanbindung und eine ruhige, grüne Umgebung machen die Immobilie aus wirtschaftlicher Perspektive wertvoll. Zudem sollte auch der Energiestandard der Immobilie beachtet werden. Dieser sollte der heutigen Norm entsprechen. Renovierungs- und Sanierungskosten sollte der Kaufwillige im besten Fall von Experten überprüfen lassen, damit hier keine böse Überraschung naht.
Ist die Immobilie erworben, gilt es dann den Wert auch langfristig zu erhalten oder sogar zu steigern. Hierzu zählt insbesondere die laufende Instandhaltung der technischen Ausstattung und der dämmenden Elemente: Außenfassade, Fenster und Dach. Bei neuen Häusern empfiehlt Wolfgang Szubin, ab Baufertigstellung jährlich 0,8 bis etwa ein Prozent des Kaufpreises als Instandhaltungsrücklage einzukalkulieren. Wer seine Immobilie darüber hinaus ausbauen möchte, steigert vor allem mit Anbauten, Fenstern mit hohem Wärmestandard und regenerativen Systemen wie zum Beispiel Solaranlagen für die Warmwasseraufbereitung und Heizungsunterstützung langfristig und solide den Wert des Hauses.

Für weitere Fragen steht Wolfgang Szubin, Immobilienexperte beim Verband Wohneigentum e.V. gerne zur Verfügung.

Weiterführende Links

* Homepage Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen e.V.: http://www.verband-wohneigentum.info/sbList.htm?cid=447

* Weitere Presseinformationen Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen e.V.: http://www.verband-wohneigentum.info/sbList.htm?cid=527

* Homepage Verband Wohneigentum e.V. (bundesweit): http://www.verband-wohneigentum.de/bv/

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.verband-wohneigentum.info
Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen e.V.
Himpendahlweg 2 44141 Dortmund

Pressekontakt
http://www.verband-wohneigentum.info
Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen e.V.
Himpendahlweg 2 44141 Dortmund

Weitere Meldungen in der Kategorie "Immobilien"

| © devAS.de