Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 276.796
  Pressemitteilungen gelesen: 35.426.794x
14.06.2011 | Internet & Ecommerce | geschrieben von Ralph J. Jurisch¹ | Pressemitteilung löschen

Widerrufsfrist für Ebay - Shops: 14 Tage sind nicht rechtsicher!

Der (nationale) Gesetzgeber hat zum 11.6.2010 die Möglichkeit eröffnet, auf der Internetplatt­form eBay dem Käufer nur eine 14-tägige Widerrufsfrist anzubieten, wenn unverzüglich nach dem Vertragsschluss dem Verbraucher die Widerrufsbelehrung in Textform übermittelt wird, § 355 Abs. 2 Satz 1 und 2 BGB.


Diese Auffassung ist nunmehr durch das Landgericht Dortmund in seinem Beschluss vom 7.4.2011 -20 O 19/11- bestätigt worden. Im Wege der einstweiligen Verfügung hat das Landgericht Dortmund entschieden, dass die auf Unterlassung gerichtete Abmahnung eines Wettbewerbers wegen einer unzutreffenden Widerrufsbelehrung (14 - Tage - Frist) rechtmä­ßig ist.
In dem zu Grunde liegenden Rechtsstreit hatte der eBay - Verkäufer den Käufer die Wider­rufsbelehrung erst 49 Std. nach dem Vertragsschluss übersandt. Nach Auffassung des Landge­richt Dortmund genügt dieses nicht dem Kriterium der "Unverzüglichkeit". Der Händler hätte demnach die einmonatige Widerrufsfrist in der Belehrung vorsehen müssen.
Eine Besonderheit ergab sich aufgrund des Zeitpunktes des Vertragsschlusses. Der BGH hat bereits seit langem für online - Auktionen entschieden, dass auf den Zeitpunkt der Abgabe des Höchstgebotes durch den "Bieter", nicht jedoch auf den Zeitablauf der Auktion abzustel­len ist (vergleiche BGH, Urteil vom 3.11.2004 - VIII ZR 375/03). Regelmäßig wird die Wi­derrufsbelehrung erst nach dem Ende der Auktion versand, da erst dann der Meistbietende feststeht. Liegen zwischen der Abgabe des Höchstgebotes und dem Ende der Auktion mehrere Tage, kann die Widerrufsbelehrung nicht mehr unverzüglich übersandt werden.
Bei Sofortkäufen gilt diese Rechtsprechung nicht, da der Zeitpunkt des Vertragsschlusses für den Verkäufer erkennbar und eine unverzügliche Zusendung der Widerrufsbelehrung möglich ist. Eine Übersendung am Tage nach Vertragsschluss genügt nach den Vorstellungen des Ge­setzgebers (vergleiche BT-Drs. 16/11643, S. 70).

Als Konsequenz aus der (noch nicht rechtskräftigen) Entscheidung des Landgericht Dortmund weist RA Jurisch von 123AGB darauf hin, dass entweder

- eBay Artikel nicht mehr im Auktionsformat, sondern nur noch als Sofort-Kauf angebo­ten werden sollten, oder
- die Widerrufsbelehrung generell nur noch die einmonatige Widerrufsfrist enthalten sollte.

Unter Federführung von RA Jurisch bietet 123AGB allen Webshop-Betreibern an, sich gegen Abmahnung zu schützen und bei der rechtlichen Gestaltung des Shops immer "up to date" zu sein.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.123agb.de
123agb.de
Langenölser Str. 1 59387 Ascheberg

Pressekontakt
http://www.123agb.de
123agb.de
Langenölser Str. 1 59387 Ascheberg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Internet & Ecommerce"

| © devAS.de