Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 13
  Pressemitteilungen gesamt: 289.112
  Pressemitteilungen gelesen: 37.231.236x
05.05.2011 | IT, NewMedia & Software | geschrieben von René Jochum¹ | Pressemitteilung löschen

Internet-Shopper aufgepasst: Häufig Extrakosten bei Nutzung von Bezahldiensten

Vorkasse oder Kreditkarte? Beim Einkauf im Internet oft eine schwierige Entscheidung: Was, wenn der Händler nicht liefert oder Kriminelle die Kreditkartendaten klauen? Online-Bezahldienste versprechen einfache, schnelle und sichere Bezahlung. Allerdings drohen häufig Extrakosten bei der Zahlung in Online-Shops, das ergab ein Test der Fachzeitschrift COMPUTERBILD von sechs Diensten (Heft 11/2011, ab Samstag im Handel).

Der Vorteil von Online-Bezahldiensten: Kunden müssen sensible Konto- oder Kreditkartendaten nicht in Internet-Shops hinterlegen. Abbuchungsdienste wie der Testsieger PayPal (Note: befriedigend) buchen den Betrag meist per Lastschriftverfahren vom Nutzerkonto ab und leiten ihn an den Verkäufer weiter. Bei Prepaid-Karten wie der Paysafecard (Note: befriedigend) wird der Warenpreis vom Kartenguthaben abgezogen. Mit Überweisungsdiensten wie Sofortüberweisung.de (Note: befriedigend) zahlen Käufer per Online-Überweisung. Dafür müssen sie jedoch ihre PIN- und TAN-Nummer auf der Anbieterseite eingeben. Ob das rechtens ist, wird zurzeit juristisch geprüft. COMPUTERBILD testete Sofortüberweisung.de deshalb außer Konkurrenz.

Die Online-Dienste werben mit gebührenfreien Zahlungen. Das stimmt zwar, dafür kassieren viele Internet-Händler zusätzlich ab, wie die Überprüfung von 50 Online-Shops ergab. In mehr als 20 Prozent der Shops, die beispielsweise PayPal als Bezahlmethode anbieten, fielen Zusatzkosten für die Nutzung dieses Dienstes an - bis zu drei Prozent des Warenpreises oder pauschal bis zu vier Euro. Bei Click & Buy (Note: befriedigend) erhob mehr als ein Drittel aller Shops Zusatzgebühren - bis zu acht Euro. Vorsicht: Die Zusatzgebühren verstecken sich meist hinter höheren Versandkosten. Kreditkarten (Mastercard/Visa) wurden in fast 90 Prozent der überprüften Shops akzeptiert - bei Bezahldiensten schwankt es sehr stark: Test-Schlusslicht Giropay (Note: ausreichend) fand sich nur in vier Prozent der Shops, PayPal immerhin in etwas mehr als der Hälfte. Der Test-Sieger bietet auch den besten Käuferschutz: Verschickt der Händler beispielsweise die Waren nicht, erstattet PayPal den Kaufpreis, wenn die Bezahlung über den Dienst erfolgte.

Mehr Tests und Software-Tipps gibt es unter http://www.computerbild.de/software.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.computerbild.de
COMPUTERBILD
Jurastraße 8 70565 Stuttgart

Pressekontakt
http://www.communicationconsultants.de
Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
Jurastraße 8 70565 Stuttgart

Weitere Meldungen in der Kategorie "IT, NewMedia & Software"

| © devAS.de