Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 111
  Pressemitteilungen gesamt: 277.022
  Pressemitteilungen gelesen: 35.467.156x
27.01.2015 | IT, NewMedia & Software | geschrieben von Nicole Segerer¹ | Pressemitteilung löschen

App Portal 2015 vereinfacht Mobile Application Management und reduziert Komplexität von IT-Servicekatalogen

München, 27. Januar 2015 - Flexera Software (http://www.flexerasoftware.de/enterprise/company/about/?utm_source=marketwire&utm_medium=PR&utm_campaign=AppPortal2015) , der führende Anbieter von Softwarelösungen der nächsten Generation für Softwarelizenzierung, Compliance und Installation für Softwarehersteller und Anwenderunternehmen, erweitert die Software App Portal (http://www.flexerasoftware.de/enterprise/products/software-license-management/app-portal-enterprise-app-store/?utm_source=marketwire&utm_medium=PR&utm_campaign=AppPortal2015) , die marktführende Lösung für Enterprise App Stores. App Portal ist der erste universelle Enterprise App Store, der unternehmensweit eine einheitliche Softwareanforderung mit Self-Service-Funktionalität für Desktop- und mobile Anwendungen ermöglicht. Durch die Integration mit Lösungen für das IT Service Management standardisiert das Werkzeug zudem die Softwarebereitstellung mit anderen Prozessen aus dem Servicekatalog.

"Enterprise App Stores bieten den Mitarbeitern ein anwenderfreundliches Interface für Software- und Hardwareanforderungen und vermitteln positive Erfahrungen mit IT-Services", erklärt Robert Young, Research Manager für End Point Device & IT Service Management and Client Virtualization Software bei IDC. "Dennoch müssen IT-Abteilungen weiterhin die Kontrolle innehaben und die Sicherheit garantieren, damit das gesamte Potenzial der Enterprise App Stores ausgeschöpft wird. Dafür müssen diese nahtlos mit anderen zentralen Systemen wie IT Service Management, Softwarebereitstellung und Softwarelizenzoptimierung zusammenarbeiten."

Einheitlicher Enterprise App Store: eine Anfrage für alle Geräte

Der Trend zu "Bring Your Own Device" (BYOD) hält unvermindert an. Daher gewinnen Enterprise App Stores zunehmend an Bedeutung, da sie den Mitarbeitern einen vertrauten und intuitiven Prozess für die Anforderung und Bereitstellung von freigegebenen Anwendungen anbieten. Jedoch sind in vielen Unternehmen die Backend-Services für den App Store noch nicht ausgereift und fragmentiert. Noch werden oft mehrere Systeme sowie manuelle Prozesse für die Genehmigung, Vorbereitung und Auslieferung von Desktop-, virtuellen und mobilen Anwendungen benötigt.

Mit den aktuellen Erweiterungen wird App Portal zum ersten einheitlichen Enterprise App Store, der gesteuerte und kontrollierte Softwarebereitstellung mit Self-Service-Funktionalität ermöglicht. Mitarbeiter fordern damit Anwendungen für alle ihre Geräte von einem einzigen Store an und müssen nur eine einzige Anfrage absetzen, die im Hintergrund unter Einhaltung der IT-Governance alle notwendigen Prozesse initiiert und effizient erledigt.

Mit App Portal kann die IT die mobilen und Desktop-Versionen von Anwendungen miteinander verknüpfen, so dass Mitarbeiter eine Anwendung für alle ihre Geräte nur einmal anfordern müssen - anstatt die Software wie bisher für jedes Gerät separat anzufordern. App Portal geht noch einen Schritt weiter und empfiehlt aktiv Anwendungen, die für andere registrierte Geräte verfügbar sind. Die Lösung unterstützt die bekannten Stores für iOS- und Android-Anwendungen sowie alle unternehmensintern entwickelten Apps und bietet einen einheitlichen Check-out-Prozess, der mit AirWatch® by VMware Enterprise Mobility Management™, Microsoft System Center Configuration Manager und Symantec™ Client Management Suite interagiert.

"AirWatch® Mobile Application Management™ erleichtert den Kauf, die Bereitstellung und die Kontrolle von mobilen Anwendungen. Dadurch können Unternehmen Eigenentwicklungen und gekaufte Anwendungen über verschiedene Deployment-Strukturen von einer zentralen Konsole aus verwalten", sagt Hohn Marshall, Senior Vice President and General Manager bei AirWatch by VMware. "Die Kopplung von App Portal mit AirWatch bietet Mitarbeitern dieselben nahtlosen Prozesse für Desktop-Anwendungen von der Anforderung bis zur Bereitstellung. Gleichzeitig stellt die IT sicher, dass wichtige Prozesse effizient und automatisch ausgeführt werden."

App Portal 2015 ist für die Verwendung auf mobilen Geräten optimiert. Dadurch können Mitarbeiter leichter von ihren mobilen Geräten freigegebene mobile Anwendungen suchen, auswählen und bestellen.

"Anstatt die gleiche Anwendung mehrmals für das jeweilige Gerät anzufordern, wollen Mitarbeiter sie über eine einmalige Anfrage überall auf ihren Desktops, Tablets oder Smartphones verwenden und sofort darauf zugreifen. Dass dafür die IT im Hintergrund einen komplexen Prozess bearbeiten muss, interessiert viele nicht", sagt Maureen Polte, Vice President of Product Management bei Flexera Software. "Als erster einheitlicher Enterprise App Store zentralisiert und verwaltet App Portal diese Backoffice-Prozesse. Die Vision von "Request once, Fulfill anywhere" wird Realität."

Integration mit IT-Servicekatalogen - mehr Nutzen, weniger Ärger

App Portal unterstützt mit BMC Remedy und ServiceNow standardmäßig die beiden wichtigsten Lösungen für IT Service Management (ITSM). Dadurch erweitert das Werkzeug die Funktionalität der IT-Servicekataloge, die nun Softwareanforderungen erleichtern, Freigaben automatisieren, Lizenzverfügbarkeiten überprüfen und die Softwareauslieferungen zu den Endgeräten anstoßen. Anhand eines anpassbaren Workflows, der App Portal und ITSM kombiniert, können Unternehmen eine transparente, freundliche und personalisierte User Experience schaffen und gleichzeitig das nötige Maß an Sicherheit und Governance bei wichtigen Software-Assets bereitstellen.

Durch diese Integration reduziert App Portal den Ärger von Mitarbeitern wegen langer Antwortzeiten und schafft mit dem IT-Servicekatalog einen zentralen Ort, wo Mitarbeiter ohne großen Aufwand benötigte Software beziehen können. Sobald eine Anwendung ausgewählt und der Check-out-Prozess vollendet wurde, laufen im Hintergrund IT-Prozesse automatisiert ab - die Freigabe des Vorgesetzten ist dabei die einzige manuelle Intervention. Mitarbeiter, die mit dem Bezug von IT-Services über ein ITSM-System vertraut sind, benötigen keine separate Schulung für App Portal, da die Lösung direkt in das Interface des ITSM-Servicekatalogs integriert ist.

App Portal erstellt und aktualisiert automatisch Service-Desk-Incidents und ermöglicht so einen proaktiven Support für Probleme, die während der Softwareinstallation auftreten können. Mitarbeiter müssen daher keine eigenen Incidents mehr erstellen. Die Lösung überwacht alle Bereitstellungsphasen und erstellt automatisch ein Ticket, falls ein Fehler auftritt oder die Installation nicht beendet wird. Durch die menügesteuerte Integration synchronisieren sich die Service-Desk-Incidents mit den ausgeführten Aktionen in App Portal. Die IT kann hier definieren, welche Aktionen, beispielsweise Anforderungen, Freigaben und Installationsstatus, zu Incident-Aktualisierungen führen und so sicherstellen, dass die Aktionen des App Stores aufgezeichnet und mit der Datenbank der Service-Desk-Incidents abgeglichen werden.

"Durch die Automatisierung der Lizenzüberprüfung und der Softwarebereitstellung erweitert App Portal die Leistungsstärke von Servicekatalogen, beispielsweise von BMC und ServiceNow", sagt Maureen Polte. "App Portal garantiert IT-Governance bei Softwarenanforderungen, initiiert Backend-Prozesse wie Freigaben, Lizenzüberprüfungen und Service-Desk-Aktualisierungen und stellt sicher, dass die Anforderungen schnell und effizient erfüllt werden. Dadurch werden die Risiken für das Unternehmen minimiert und Mitarbeiter müssen sich nicht mit komplexen Lizenzfragen auseinandersetzen."

Zusätzlich zu Englisch, Deutsch, Französisch, Japanisch, Chinesisch, Spanisch und Italienisch unterstützt App Portal 2015 sieben neue Sprachen standardmäßig: Russisch, Koreanisch, Thailändisch, Portugiesisch (Portugal und Brasilien), Niederländisch und Spanisch (Mexiko). "Internationale Unternehmen weiten ihre Enterprise App Stores auf alle ihre global verteilten Standorten aus", sagt Maureen Polte. "Das Angebot in der eigenen Landessprache senkt die Hemmschwelle der Mitarbeiter, die neue Technologie einzusetzen."

Bildquelle: Flexera Software

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.flexerasoftware.com
Flexera Software
Mies-van-der-Rohe-Str. 4 80807 München

Pressekontakt
http://www.lucyturpin.com
Lucy Turpin Communications
Prinzregentenstraße 79 81675 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "IT, NewMedia & Software"

| © devAS.de