Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 4
  Pressemitteilungen gesamt: 317.240
  Pressemitteilungen gelesen: 41.237.726x
03.04.2019 | IT, NewMedia & Software | geschrieben von Miryam Quiroz Cortez¹ | Pressemitteilung löschen

Extreme Networks bereitet den Weg für die Unternehmensnetzwerke der Zukunft

San Jose/Frankfurt, 02. April 2019 - Laut der Beratungsgesellschaft Deloitte (https://www2.deloitte.com/insights/us/en/focus/tech-trends/2019/future-of-connectivity-advanced-networking.html)sind fortschrittliche IT-Netzwerke absolut essentiell für unsere digitale Zukunft. Die Konnektivität von morgen muss neue Funktionen bieten, um differenzierte, auf spezifische Anforderungen abgestimmte Netzwerke für Geräte und Anwendungen unterstützen zu können. Als Wegbereiter dieser Entwicklung, gibt Extreme Networks, Inc. (https://www.extremenetworks.com/) (Nasdaq: EXTR) umfassende Investitionen in den Bereichen Software, Automatisierung und KI bekannt, um seine Kunden bei den ersten Schritten ihrer digitalen Transformation hin zum Unternehmen der nächsten Generation, dem "Autonomous Enterprise", zu unterstützen. Unabhängig von Branche und Anwendungsgebieten - von der Telemedizin im Gesundheitswesen über das elektronische Etikettieren im Einzelhandel bis hin zum digitalen Lernen - möchte Extreme Networks das Netzwerk von einem binären Basisdienst zu einem leistungsstarken Motor weiterentwickeln, der durch Automatisierung und Intelligenz eine Verbindung zwischen Mensch und Technologie herstellt. Damit werden Ressourcen in der IT frei, um über alle Branchen hinweg Geschäftsabläufe neu zu gestalten, Innovationen zu entwickeln und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen, die die tägliche Nutzererfahrung jedes Anwenders verbessern.

Für eine umfassende Digitalisierung benötigen Unternehmen ein flexibles, anpassungsfähiges und sicheres Netzwerk, einen softwaregesteuerten Ansatz und natürlich menschliche Intelligenz, die gemeinsam das gesamte Unternehmen unterstützen. Aus diesem Grund investiert Extreme in diesem Jahr 95 Prozent seines Budgets für Forschung und Entwicklung in die Bereiche Software und KI, um die Automatisierungsfunktionen seiner Lösungen Smart OmniEdge™, Automated Campus™ und Agile Data Center™ zu erweitern. Damit entsteht ein sicheres, selbstregeneratives und automatisiertes Netzwerk - von den Randbereichen des Unternehmensnetzwerks, der Enterprise Edge, bis zur Cloud. Folgende Merkmale sind dabei ausschlaggebend:

- Offene, standard-basierte IT-Umgebung - so können Kunden genau die IT-Architektur und Anwendungen erstellen, die sie benötigen, um die speziellen Anforderungen ihres Unternehmens zu erfüllen.
- Cross-Domain und Closed Loop-Automatisierung - damit Kunden die Netzwerkleistung vom Endgerät bis zum Anwendungsserver optimieren können.
- Software-gesteuerte Infrastruktur, erweitert durch Funktionen mit maschinellem Lernen und KI - damit Kunden problemlos auf Bandbreitenanforderungen sowie das jeweilige Nutzerverhalten reagieren können und so sicherstellen, dass die Endanwender zu jeder Zeit die gewünschte positive Nutzererfahrung machen können.
- Einblicke und Analysefunktionen - damit Kunden das Verhalten von Anwendungen, Anwendern und IoT-Geräten in Echtzeit verfolgen, anomales Verhalten erkennen und Probleme automatisch ohne manuelles Eingreifen lösen können.

Jede dieser Funktionen wird durch intrinsische Sicherheitsfunktionen unterstützt, sodass Kunden ihr Unternehmen auf der grundlegendsten Ebene schützen können - dem Netzwerk.

"Unser Engagement bei Extreme besteht vor allem darin, Kunden zu unterstützen und ihnen neue Möglichkeiten zu eröffnen. Wir sehen uns aber auch in der Verantwortung, uns selbst und die Branche herauszufordern, um weiterzuentwickeln, was "Vernetzung" heute und morgen bedeutet", erklärt Ed Meyercord, Präsident und CEO von Extreme Networks. "Durch die Bereitstellung eines neuen Ansatzes für Automatisierung und Intelligenz geben wir unseren Kunden die Werkzeuge an die Hand, um Routineaufgaben im Netzwerk zu automatisieren. Sie erhalten damit die Freiheit, auf der Basis neuer Anwendererfahrungen die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit ihrer Unternehmen zu steigern. Die Unternehmen der Zukunft werden heute gestaltet - und sie sind Kunden von Extreme Networks."

Extreme Networks investiert auch in seine weltweiten Technologie- und Entwicklungseinrichtungen und übernimmt eine führende Rolle bei der Entwicklung von Open Source-Standards für SDN-Implementierungen, beispielsweise in Zusammenarbeit mit Organisationen wie der Open Networking Foundation beim Stratum Projekt. (https://www.opennetworking.org/stratum/)

In Kombination mit seinem kollaborativen, kundenorientierten Ansatz, bietet Extreme IT-Anwendern in jeder Branche mit diesem Ansatz die Freiheit, den Status Quo in Frage zu stellen und auf eine neue Art und Weise mit Kunden, Patienten und Studenten zu interagieren. Unternehmen bietet sich somit die Möglichkeit, ihr Netzwerk, ihre Apps und ihre Geräte für das eigentliche Ziel einzusetzen - die Nutzererfahrung jedes Anwenders zu verbessern.

Dazu Gilles Hug, Head of Corporate IT Infrastructure bei ArcelorMittal: "ArcelorMittal ist der weltweit führende Anbieter von Stahlprodukten, und die Nachfrage nimmt nicht ab. Unser Hauptsitz in Luxemburg und zwei strategische Niederlassungen in Brüssel und London sind von entscheidender Bedeutung für unseren weiteren Erfolg in Europa und darüber hinaus. Um die anhaltende Nachfrage auf dem Markt zu decken und die Effizienz unseres Unternehmens zu verbessern, führen wir mit Unterstützung von Extreme Networks einen digitalen Transformationsprozess durch. Dies hat es uns ermöglicht, das Automatisierungspotenzial in unserem Netzwerk weitaus stärker zu nutzen und dadurch Ressourcen freizusetzen. So können wir neue umsatzbringende Projekte verfolgen und den Bedürfnissen unserer Kunden in der europäischen Automobil-, Fertigungs- und Bauindustrie noch besser gerecht werden."

"Das Netzwerk wurde bisher meist als IT-Unterstützungsfunktion betrachtet, die die Konnektivität zwischen Benutzern, Geräten und der IT-Infrastruktur herstellt und damit quasi die "Klempnerarbeit" in der Unternehmenstechnologie erledigt. Angesichts der Feinheiten, die moderne Cloud- und IoT-Anwendungen in einem Unternehmensumfeld erfordern, ist diese Vorstellung jedoch sowohl veraltet als auch falsch", betont Rohit Mehra, VP Network Infrastructure beim Beratungshaus IDC. "Die heutige Vision des Netzwerks ist eine sichere Plattform für Applikations-Services und Konnektivität, mit der die Anwendungs- und Nutzererfahrung über Branchen wie Gesundheitswesen, Ausbildung, Hotellerie, Fertigung und andere Bereiche hinweg optimiert werden kann. Die Ausrichtung von Extreme Networks auf den Bereich Automatisierung ist relevant und zeitgemäß, da Unternehmen die Netzwerktransformation als Grundlage sehen, auf der sie ihre digitale Transformation aufbauen."

Sie finden Extreme Networks auch auf Twitter (https://twitter.com/Extreme_DACH), Facebook, (https://www.facebook.com/extremenetworks) YouTube (https://www.youtube.com/channel/UCMtPKoR8ZCx9gdcDTqHj_iA)und LinkedIn. (https://www.linkedin.com/company/extreme-networks)

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
https://de.extremenetworks.com/
Extreme Networks
- - - -

Pressekontakt
https://www.lucyturpin.de/
Lucy Turpin Communications
Prinzregentenstraße 89 81675 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "IT, NewMedia & Software"

| © devAS.de