Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 1
  Pressemitteilungen gesamt: 277.040
  Pressemitteilungen gelesen: 35.471.386x
25.01.2011 | Kunst & Kultur | geschrieben von Claus Terra¹ | Pressemitteilung löschen

Der Schäferkarren-Einsiedler und sein Museum

Mit seinem Umzug aus der Zivilisation in einen ausgemusterten Vier-Quadratmeter-Schäferkarren begann Hans Anthon Wagner das Zeichnen seiner Kunst im Briefmarkenformat. 32 Jahre später, im Jahr 2006, eröffnete das Museum Anthon. Es zeigt 400 der über 3000 Bilder des studierten Grafikers vom Schönbuchrand. Auch seine gusseiserne Druckpresse steht einsatzbereit im Raum.
Der Blick aus den großen Fenstern geht in die Streuobstwiesen um Breitenholz. Ein 700-Seelen-Dorf abseits des Verkehrs zwischen Tübingen und Herrenberg. Vom Sessel am Tisch ist das ganze Museum zu überblicken. Doch die feinen Malereien verlangen Nähe. Steindruck und Gemaltes mit Tusche und Aquarellfarben. Naturalistische Darstellungen, deren Bildunterschriften täuschen. Sie beschreiben nur, was man sieht. Was man nicht auf den ersten Blick erkennt ist viel interessanter. Die verborgene Nachricht fordert die Fantasie der Besucher.
Manche erwerben Bilder, wenn es die beschränkte Auflagenzahl erlaubt. Wagner ist ein humorvoller Mensch. Seine Werke machen das deutlich. Diese Stimmung scheint sich zu übertragen. Das kann nur große Kunst, hier im bescheiden kleinen Rahmenformat.

Öffnungszeiten: Auf Anfrage Tel. 07073/7977, museum-anthon@web.de

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.museum-anthon.de
Claus Terra, Freier Journalist
Friesenweg 1 72119 Ammerbuch

Pressekontakt
http://www.museum-anthon.de
Claus Terra, Freier Journalist
Friesenweg 1 72119 Ammerbuch

Weitere Meldungen in der Kategorie "Kunst & Kultur"

| © devAS.de