Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 5
  Pressemitteilungen gesamt: 276.779
  Pressemitteilungen gelesen: 35.417.929x
13.01.2015 | Kunst & Kultur | geschrieben von Eva Wiest¹ | Pressemitteilung löschen

Helge Leiberg aus Berlin mit neuen Arbeiten im Augsburger Glaspalast

(NL/9814409785) In Bewegung sind nicht nur Helge Leibergs leichtfüßige Figuren in Farbe und Bronze
- auch das Team der Galerie Noah im Augsburger Glaspalast!

Am Donnerstag, den 15. Januar 2015, um 19 Uhr laden die Galerie Noah - Professor Ignaz Walter, die langjährige Galeristin Elisabeth Schulte und ihre Nachfolgerin Wilma Sedelmeier - zur ersten Vernissage unter neuer Führung ein:
2015 übernimmt die Kulturjournalistin und studierte Kunsthistorikerin die Leitung des renommierten Hauses inklusive des Kunstmuseums Walter.

Mit Helge Leibergs neuen Gemälden und Plastiken startet man farbenfroh ins neue Jahr und freut sich über den Besuch des angesehenen, international gefragten Künstlers aus Berlin.
Der Künstler im Galerie-Gespräch:
Herr Leiberg, Sie haben 2008 zuletzt bei uns ausgestellt. Was hat sich seither gestalterisch getan?
Helge Leiberg: Ich verwende mehr Farbe als Steigerung einer differenzierten, lebensfrohen Ausdruckskraft. Ich male nicht mehr in Bewegungsserien, sondern fokussiere meine Inhalte auf einzelne Szenen. Mein Thema ist die Spannung im menschlichen Dasein, ich male Menschen, die eingeengt sind, sich im Kreis bewegen oder im Dreieck springen.
Die Gliedmaße Ihrer Figuren werden immer länger
Helge Leiberg: Ja, das ist so, meine Figuren werden immer noch dünner. Das nehme ich mir nicht vor, das passiert von alleine, ist der normale künstlerische Prozess, in dem ich mich befinde.
Im Tanzrausch, so auch der Titel unserer Ausstellung, sind Ihre Darsteller. Was hat Sie dazu inspiriert?
Helge Leiberg: Mein ständiger Begleiter ist die Musik aus der elektrischen Phase von Miles Davis und John Zorn mit der Band Pain Killer. Da mache ich richtig laut, das inspiriert mich ungemein! Auch meine eigene Musik mit Penck höre ich immer wieder.free rockdas rockt. Ich spiele Trompete und Penck singt und spielt Klavier oder Schlagzeug. Unsere Musik ist nicht austauschbar, sie ist authentisch!
Wenn Sie an Augsburg denken, was kommt Ihnen in den Sinn?
Helge Leiberg: Natürlich erst mal Brecht und die Fugger und ein bisschen Geschichte. Aber dann auch gleich der Glaspalast, ein tolles Gebäude, großartige Architektur, das Konzept gefällt mir, ein lebendiger Ort mit Restaurant, Ballettschule und dem KUNSTMUSEUM WALTER - Klasse!
Im Tanzrausch befinden sich Leibergs Figuren der gezeigten aktuellen Arbeiten. Filigrane Gliedmaße, grazile Positionen des klassischen Balletts oder Gesten archaischer Stammesrituale führen seine neuen Gemälde und Bronzeplastiken vor Augen, verführen, verzaubern und berauschen: Im hellen, undefinierten, positiven Sein frönen Leibergs Protagonisten in expressiver Körpersprache und individueller Gestik Tanz und Kunst und Leben!

Helge Leiberg ist 1954 in Dresden, Loschwitz, geboren.
Er studiert an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Professor Gerhard Kettner.

Seit 1978 arbeitet er als freiberuflicher Künstler an Bildern, Zeichnungen, experimentellen Filmen und Performances. Die Wechselwirkung von Malerei, Musik und Tanz interessiert ihn dabei besonders.

1984 zieht Leiberg von Dresden nach Berlin-Charlottenburg.
Er zeigt in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland vor allem Malerei, auch Zeichnungen und seit 1998 verstärkt Bronzeplastiken.


Öffnungszeiten: Di Do: 11 15 Uhr / Sa/ So und Feiertage von 11 - 18 Uhr
Ausstellungszeitraum: 16.01. 01.03.2015
Kontakt: Eva-Maria Wiest M.A., Öffentlichkeitsarbeit: eva.wiest@galerienoah.com

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Galerie Noah
Beim Glaspalast 1 86153 Augsburg

Pressekontakt
http://www.galerienoah.com
Galerie Noah
Beim Glaspalast 1 86153 Augsburg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Kunst & Kultur"

| © devAS.de