Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 99
  Pressemitteilungen gesamt: 279.431
  Pressemitteilungen gelesen: 35.821.544x
31.01.2011 | Kunst & Kultur | geschrieben von Monika Beumers¹ | Pressemitteilung löschen

Wird Maastricht wegen der Bergbauvergangenheit Europäische Kulturhauptstadt 2018?

Am 2. Februar 2011 findet im Discovery Center Continium in Kerkrade das Symposium "Industrial Heritage: The Industrial Past as Part of a European Capital of Culture" statt. Während dieses Symposiums erörtern diverse Redner die Frage, ob das vorhandene industrielle Erbe dazu beitragen kann, den Titel Europäische Kulturhauptstadt zu gewinnen. Während des Symposiums beginnt auch das Projekt "Mijnverleden, Mijn Toekomst - Bergbauvergangenheit, Meine Zukunft", eine Initiative der Provinz Limburg. Das Continium wird bei der Ausführung des Projektes unter anderem von der Provinz Limburg, dem Fonds Sozialer Einrichtungen, der Stiftung zum Erhalt der Bergbaugeschichte sowie den Städten aus dem östlichen und westlichen Bergbaugebiet (Oostelijke en Westelijke Mijnstreek) unterstützt. Das Continium fungiert dabei als regionales Wissenszentrum, von dem aus Aktivitäten zwischen bestehenden und neuen Initiativen rund um die Geschichte des Steinkohlenbergbaus in Limburg initiiert, unterstützt und angeregt werden. Die Abgeordnete Odile Wolfs gibt am 2. Februar 2011 den offiziellen Startschuss für das Projekt, und enthüllt das erste Teilprojekt am Schacht Nulland Kerkrade.

Industrielles Erbe als positiver Einfluss auf die Wahl zur Kulturhauptstadt

Im Rahmen des Beginns des Projektes "Mijnverleden, Mijn Toekomst" organisiert das Continium das Symposium Industrial Heritage. Diverse internationale Sprecher vermitteln am 2. Februar 2011 ihre Vision zur Bedeutung des industriellen Erbes für die Wahl zur Europäischen Kulturhauptstadt: Zusammenhänge und gegenseitige Einflüsse werden analysiert. Wie kann das industrielle Erbe positiv eingesetzt werden, um den Titel Europäische Kulturhauptstadt für ein Gebiet oder eine Stadt zu erlangen? Experten auf dem Gebiet des industriellen Erbes, die in der Vergangenheit schon Europäische Kulturhauptstädte auf Kurs gebracht haben, gehen auf diese Fragen ein. Zu den Sprechern gehören Mr. Neil Peterson aus Liverpool (Kulturhauptstadt 2008) und Dr. Oliver Scheytt, Manager der Ruhr.2010, dem Programm von Essen (Kulturhauptstadt 2010). Beide Städte besitzen eine gewichtige industrielle Vergangenheit. Mit der Kandidatur von Maastricht als Europäische Kulturhauptstadt 2018 und dem Bergbau-Erbe in der Region ist die Thematik industrielles Erbe als gewinnender Faktor für eine Kulturhauptstadt besonders aktuell. Vorsitzender des eintägigen Symposiums ist denn auch Guido Wevers, künstlerischer Leiter der Kandidatur der Stadt Maastricht als Europäische Kulturhauptstadt 2018.

Partnerübergreifendes Projekt "Mijnverleden, Mijn Toekomst" startet
Während des Symposiums findet der offizielle kick off des zweijährigen Projektes "Mijnverleden, Mijn Toekomst" statt, eine Initiative des Provinzparlaments. Mit Unterstützung der Provinz Limburg und in Zusammenarbeit mit diversen regionalen Partnern wird das Continium während der kommenden zwei Jahre dieses Projekt umsetzen. Das Projekt soll der Auflösung des Wissens um die Bergbauvergangenheit Limburgs und der Verstreuung ihrer Relikte entgegenwirken. Das Continium als regionales Wissenszentrum dient dem Projekt als Zentrale, bei der alle Initiativen auf dem Gebiet der Bergbauvergangenheit zusammenlaufen und nachhaltig koordiniert werden, ohne dabei die Identität der teilnehmenden Partner aus den Augen zu verlieren.

Digitalisierung der Bergbausammlungen
Am Projekt beteiligt sind neben dem Continium auch die Steinkohlemine Valkenburg, das Museum het Domein Sittard, DeMijnen.nl, das Niederländische Bergbaumuseum Heerlen, die Plattform De Mijnen sowie Rijckheyt Heerlen. Das Projekt ist in drei Gebiete gegliedert: Sammlung, Digitalisierung und Veranstaltungen. Ihre Kombination schafft Synergien und macht die Bergbauvergangenheit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Jedes Gebiet ist in mehrere Teilprojekte untergliedert. Alle Bergbausammlungen werden digitalisiert und so der Öffentlichkeit präsentiert. Bei den Veranstaltungen findet man unter anderem eine Ausstellung von Bergbaufahnen kombiniert mit Objekten und Ausdrucksformen bestimmter moderner Subkulturen. Das komplette Programm der Teilprojekte wird beim kick off am 2. Februar näher vorgestellt.

Weitere Informationen auf unserer Website http://www.continium.nl oder unter Tel. 00 31 - 45 - 56 70 80 9.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.kam3.de
KAM3 GmbH Kommunikationsagentur
Finkenstraße 8 52531 Übach-Palenberg

Pressekontakt
http://www.kam3.de
KAM3 GmbH Kommunikationsagentur
Finkenstraße 8 52531 Übach-Palenberg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Kunst & Kultur"

| © devAS.de