Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 135
  Pressemitteilungen gesamt: 279.205
  Pressemitteilungen gelesen: 35.779.956x
24.02.2012 | Kunst & Kultur | geschrieben von Helmut Reinisch¹ | Pressemitteilung löschen

Flache Räume mit Computerspielästhetik: Reinisch Contemporary zeigt Stefan Osterider

Günther Holler-Schuster, Neue Galerie, über Flatland (http://www.reinisch-contemporary.com/) :

Angesichts der Entwicklung innerhalb der technischen Medien kam die Malerei unter Druck. Entsprechend hat der Malereibegriff sich laufend erweitert und neue Bezugssysteme aufgebaut. Die Malerei (http://www.reinisch-contemporary.com/) musste diese entstandene Flut an Bildern absorbieren, um sie am Ende wieder sichtbar bzw. spürbar zu machen. Stefan Osterider lässt in seiner Malerei Relationen zum elektronischen Bild zu. Bei ihm ist Malerei farbige Markierung auf der Oberfläche der Leinwand. In weiten Flächen, die man auch als Räume lesen kann, verteilen sich abstrakte Elemente. Man ist versucht, sich an Edwin Abott Abotts "Flatland" von 1884 zu erinnern, wie auch an die Ästhetik früher Computerspiele. Osterider erreicht dabei eine verblüffende Balance zwischen Erinnerung an eine sichtbare Wirklichkeit und der Bildrealität.

Entstammend aus einer Grazer Künstlerfamilie der alten Schule, hat Osteriders Schaffen einen kreativen Doppelbruch hinter sich. Gleich anfangs gab er in dichter, wüster Abstraktion zu verstehen, dass ihm die Malerei im klassischen Sinn nicht in die Wiege gelegt worden ist. Ein zweiter Stilbruch, diesmal mit sich selbst, führte Osterider vor einigen Jahren in die zarteren Bildwelten und teils nordische Farbtöne, die in Flatland gezeigt werden.

Helmut Reinisch (http://www.reinisch-contemporary.com/) hat die Arbeit seines Kindheitsfreundes Osterider in den frühen 90er Jahren entdeckt und durch alle Wandlungen verfolgt. Auf mehr als 200m2 präsentiert er nun 25 vorwiegend neue Gemälde unter dem Titel Flatland.

VERANSTALTUNGSDETAILS

Flatland
Eröffnung: Montag, 27. Februar 2012, um 19:00.
Reinisch Contemporary
Hauptplatz 6, 8010 Graz
Ausstellung bis 14. März 2012
Montag bis Freitag, 10:00 bis 18:00
Samstag 10:00 bis 17:00.

HINWEISE FÜR DIE PRESSE

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.reinisch-contemporary.com

Bilder in hoher Auflösung auf Anfrage unter:
press@reinisch-contemporary.com

Zur Veröffentlichung, honorarfrei. Um Belegexemplar oder Hinweis wird gebeten.

KONTAKT

Reinisch Contemporary Graz
Tel/Fax +43 (0)316 82 1111
contact@reinisch-contemporary.com

http://www.reinisch-contemporary.com
facebook.com/reinischcontemporary

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
reinisch-contemporary.com
Reinisch Contemporary
Hauptplatz 6 8010 Graz

Pressekontakt
http://reinisch-contemporary.com
Reinisch Contemporary
Hauptplatz 6 8010 Graz

Weitere Meldungen in der Kategorie "Kunst & Kultur"

| © devAS.de