Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 6
  Pressemitteilungen gesamt: 277.172
  Pressemitteilungen gelesen: 35.491.404x
31.01.2011 | Medien & Kommunikation | geschrieben von Simone Treutlein¹ | Pressemitteilung löschen

Printmedien und das Internet - wie Zeitschriften von Online-Diensten profitieren können

Facebook, Wikileaks & Co. liefern durchaus Themen, mit denen die klassischen Printmedien bei ihren Lesern punkten können - und es auch tun, wie "DER SPIEGEL" beweist. Die Ausgabe 48/2010 des SPIEGEL mit den Wikileaks Enthüllungen über geheime Berichte des US-Außenministeriums verkaufte sich so gut wie keine andere Heftnummer in den vergangenen 5 Jahren, wenn man von den Ausgaben mit beigelegter DVD einmal absieht. Die Wikileaks Ausgabe des SPIEGEL war zeitweise ausverkauft und wurde kurzfristig sogar nachgedruckt. Enthüllungsgeschichten waren zwar naturgemäß schon immer wichtig für die Auflage von Zeitschriften. Doch heutzutage ist investigativer Journalismus und die Wahl der "richtigen" Themen für Nachrichtenmagazine wichtiger als je zuvor, denn die Konkurrenz durch Apps und Blogs steigt zunehmend.

Print- und Online-Medien - auch parallel kann beides gut funktionieren

Der Erfolg von Internetseiten wie "Spiegel Online" zeigt eindrucksvoll, wie es gelingen kann die Medienformen Print und Online unter einem Dach zu verknüpfen ohne sich selbst damit Konkurrenz zu machen. Was aber nicht bedeutet, dass die mächtigen Internetunternehmen von Kritik verschont bleiben. So knöpfte sich der SPIEGEL vor einem Jahr Google vor und schrieb über den "Konzern, der mehr über Sie weiß als Sie selbst". Dabei weiß doch jeder Zeitungs- und Zeitschriften-Redakteur nur zu gerne, was den Leser von morgen interessiert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.lorenz-leserservice.de
Kurt Lorenz GmbH & Co. Buch- und Zeitschriftenvertrieb
Kaiser-Wilhelm-Str. 8 82319 Starnberg

Pressekontakt
http://www.lorenz-leserservice.de/service/news
Kurt Lorenz GmbH & Co KG Buch- und Zeitschriftenvertrieb
Kaiser-Wilhelm-Str. 8 82319 Starnberg

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medien & Kommunikation"

| © devAS.de