Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 9
  Pressemitteilungen gesamt: 293.915
  Pressemitteilungen gelesen: 37.949.441x
10.03.2011 | Medien & Kommunikation | geschrieben von Markus Fertig¹ | Pressemitteilung löschen

Debattenfeuilleton: Prominente unter Beschuss

Wiesbaden, 10.03.2011. Er galt als moralisches Gewissen der Bundesrepublik - bis zum 12. August 2006. Der Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass enthüllte im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, dass er als Jugendlicher Mitglied der Waffen-SS gewesen war. Das mediale Echo war groß: Über vier Monate diskutierte das Feuilleton mit bis dato unbekannter Emotionalität und Reichweite. Erstmals liegt nun eine quantitative Inhaltsanalyse dieses öffentlichen Diskurses vor. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Publizistik aus dem Wiesbadener VS Verlag erschienen.

Handelt es sich beim Fall Günter Grass um einen publizistischen Konflikt oder einen Medienskandal? Für die Analyse des Diskurses untersuchte Kilian Trotier ausgewählte Qualitätsmedien für den Zeitraum vom 12. August bis zum 30. Dezember 2010: die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), die Süddeutsche Zeitung, die tageszeitung (taz), Die Zeit und Der Spiegel. Dabei kommt er zu dem Ergebnis, dass es sich um einen publizistischen Konflikt handelt, bei dem die Gegner des Schriftstellers nach und nach Oberhand gewonnen haben. Der Spiegel weise dabei Tendenzen der Skandalierung auf. Insgesamt lasse sich aber bei keinem Publikationsorgan eine stringente Blattpolitik ausmachen. Vielmehr böten die genannten Medien auch Verteidigern des Schriftstellers, meist gesellschaftliche Akteure, die Möglichkeit, sich öffentlich zu äußern.

Die zentrale Forschungsfrage im Fall Günter Grass beantwortet Trotier detailliert anhand der Analyse von sieben Hypothesen, die er aus theoretischen Vorüberlegungen gewonnen hatte. Die Ergebnisse der Inhaltsanalyse erklären nach Ansicht des Wissenschaftlers beispielhaft das Phänomen "Debattenfeuilleton", das den Kulturjournalismus der vergangenen Jahre immer stärker präge.

Weitere Informationen:
http://www.publizistik-digital.de

Publizistik veröffentlicht viermal jährlich Beiträge aus Theorie und empirischer Forschung zu allen Bereichen der Kommunikationswissenschaft. Das Jahresabonnement (print + online) kostet 119,- Euro. Der Preis für eine Anzeige 1/1 Seite 4c beträgt 1.700,- Euro.

Die Pressemitteilung sowie das dazugehörige Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie hier:
http://www.vs-verlag.de/Pressemitteilung/3125/Debattenfeuilleton-Prominente-unter-Beschuss.html

Publizistik ist eine Marke des VS Verlags | Springer Fachmedien. Springer Fachmedien ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media.

Kontakt:
Markus Fertig | PR-Referent
tel +49 (0)611 / 78 78 - 181 | fax +49 (0)611 / 78 78 - 451
markus.fertig@vs-verlag.de | http://www.vs-verlag.de

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.vs-verlag.de
VS Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Abraham-Lincoln-Straße 46 65189 Wiesbaden

Pressekontakt
http://www.vs-verlag.de
VS Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Abraham-Lincoln-Straße 46 65189 Wiesbaden

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medien & Kommunikation"

| © devAS.de