Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 17
  Pressemitteilungen gesamt: 307.392
  Pressemitteilungen gelesen: 39.837.198x
07.09.2012 | Medien & Kommunikation | geschrieben von Herr Thomas Böhm¹ | Pressemitteilung löschen

Stiftung Medienopfer kämpft gegen die neue GEZ – Zwangsgebühr und kündigt Verfassungsbeschwerde an

Wer von uns hat sich nicht schon mal über das Fernsehprogramm von ARD und ZDF geärgert. Nicht nur über die vielen Wiederholungen, schlechten Kopien und Billigproduktionen, sondern besonders über die Nachrichtensendungen und Magazine. Hier wird jeden Tag aufs Neue deutlich, das die Öffentlich Rechtlichen ihrer „neutralen“ Informationspflicht nicht mehr nachkommen.



Umso ärgerlicher ist es, wenn die Zuschauer und Konsumenten nun mit einer neuen GEZ-Zwangsgebühr zusätzlich bestraft werden – die auch noch gegen die Verfassung verstoßen könnte.



Mit Wirkung zum 01.01.2013 wird ein neues Rundfunk-Gebühren-Modell in Kraft treten. An Stelle der bisher zu zahlenden noch verhältnismäßig moderaten GEZ-Gebühr wird eine neue Zwangsabgabe treten. Diese neue GEZ-Gebühr wird jeden Haushalt nach Einschätzung unabhängiger Experten finanziell bis zu dreimal mehr belasten als bisher!



Egal, ob der Zwangszahler überhaupt einen Fernseher hat oder die öffentlich rechtlichen Kanäle „genießen“ möchte.



Abgesehen davon, dass hier ein staatliches Monopol, dass sich zusätzlich mit Werbeeinnahmen die Taschen vollstopft, seine durch Steuern schon arg gebeutelten Bürger noch weiter ausquetscht, werden diese zusätzlichen Einnahmen sinnlos verschleudert. Unter anderem dafür, dass mancher öffentlich-rechtlich tätiger TV-Moderator eine Gage im zweistelligen Millionen € Bereich ausgezahlt bekommt. Und dies für eine bestenfalls mittelmäßige Talkshow, die kein vernünftiger Mensch braucht!



Siehe auch die Medienkritik von JouWatch-Autor Jürgen Stark:



Das Ende der Talkshows, oder wie Frau Maischberger ein ganzes Genre zu Tode moderiert.





Interessant ist in diesem Zusammenhang auch ein Bericht im „Focus“:



Deutschland hat das teuerste öffentlich-rechtliche Rundfunksystem der Welt. Mit der Umstellung von GEZ auf Rundfunkbeitrag steht ARD und ZDF sogar noch mehr Geld zur Verfügung. FOCUS Online zeigt, wo die Öffentlich-Rechtlichen die Gebühren verschleudern.



Zwei der renommiertesten deutschen Verfassungsrechtler, die Professoren von Münch und Degenhart bescheinigen dieser neuen GEZ-Haushaltszwangsabgabe grobe Verfassungswidrigkeit (Verstoß gegen Artikel 3 GG und Artikel 2 GG, Eingriff in das Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit).



Deshalb hat sich die Stiftung Medienopfer dazu entschlossen, der GEZ-Zwangsgebühr den Kampf anzusagen und wird spezialisierte Anwälte beauftragen, gerichtlich gegen die Zwangsgebühr vorgehen. Die beauftragten Anwälte werden im Namen der Mitglieder der Stiftung Medienopfer einen GEZ-Gebührenbefreiungsantrag und einen Antrag auf Auskunftserteilung stellen. Es geht darum, in Erfahrung zu bringen, wofür genau die eingesammelten Mittel „verwendet“ werden sollen. Sollte dieser Aufforderung nicht Folge geleistet werden, z.B. weil die Behörden nicht kooperieren wollen, werden die Ansprüche im Auftrag von Stiftung Medienopfer mit den Argumenten der Verfassungsrechtler von Münch und Degenhart, vor dem zuständigen Verwaltungs- Oberverwaltungs- und Bundesverwaltungsgericht durchgesetzt. Notfalls wird die Stiftung Medienopfer die Anwälte beauftragen, vor das Bundesverfassungsgericht zu gehen.



Es ist meines Erachtens nicht nur ein politisches Zeichen, sondern auch Bürgerpflicht, sich gegen diese Zwangsgebühr zur Wehr zu setzen



In der Hoffnung, dass sich so viele Bürger entschließen, sich ebenfalls gegen diese Zwangsgebühr zur Wehr zu setzen.



Wer Interesse hat, mitzumachen, wendet sich bitte direkt an:



kontakt@stiftung-medienopfer.de








Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Stiftung Medienopfer
Herr Sascha Giller
Löbdergraben 11a
07743 Jena
Deutschland

fon ..: 0170-9290030
web ..: http://www.journalistenwatch.com
email : kontakt@stiftung-medienopfer.de

Pressekontakt
Journalistenwatch e. V.
Herr Thomas Böhm
Berliner Straße 33
10715 Berlin

fon ..: 030-86090830
web ..: http://www.journalistenwatch.com
email : chefredaktion@journalistenwatch.com

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medien & Kommunikation"

| © devAS.de