Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 293.714
  Pressemitteilungen gelesen: 37.919.809x
11.01.2018 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Dr. med. Gouya Ram-Liebig¹ | Pressemitteilung löschen

Postbeamtenkrankenkasse und die gesetzliche Krankenkasse DAK Gesundheit erstattet die Kosten für das Mundschleimhauttransplantat MukoCell®

Dortmund, den 03.01.2018

Die Postbeamtenkrankenkasse als auch die DAK erstatten die Kosten für das Mundschleimhauttransplantat MukoCell® zur Behandlung einer Harnröhrenstriktur. MukoCell® ist das erste zugelassene, im Labor aus patienteneigenem Gewebe gezüchtete Transplantat zur Rekonstruktion der Harnröhre.

Patienten, die an einer Verengung der Harnröhre leiden, benötigen Gewebe, um die Verengung operativ zu beseitigen und die Harnröhre zu rekonstruieren. Dafür wurden bislang üblicherweise 5-20 cm Schleimhaut aus dem Mundraum des Patienten herausgeschnitten. Dieser zusätzliche invasive Eingriff war für die betroffenen Patienten häufig mit schwerwiegenden unmittelbaren und langwierigen Komplikationen verbunden, mit Blutungen, Schmerzen, Schwierigkeiten beim Essen, Trinken und Sprechen und Entstellungen im Mundbereich; auch Verletzungen der Speicheldrüsenausgänge mit Beeinträchtigung der Speichelbildung waren möglich. Auf Dauer sind narbige Veränderungen im Bereich der chirurgisch entnommenen Mundschleimhaut entstanden, welche wiederum zu Parodontose, Zahnverlust und einem erhöhten Mundkrebsrisiko führten. Diese zahlreichen Komplikationen wurden in der medizinisch-wissenschaftlichen Literatur bereits seit 2004 beschrieben.

Mit ihren wegweisenden Entscheidungen lassen die Postbeamtenkrankenkasse und die DAK ihren Versicherten den medizinischen Fortschritt zu Gute kommen und eröffnen ihnen die Möglichkeit, mit einem geprüften und genehmigten Arzneimittel behandelt zu werden. Sie bestätigen die von den behandelnden Ärzten zuvor indizierte medizinische Notwendigkeit der Behandlung mit MukoCell® und ersparen den Patienten die zusätzliche Operation im Mundraum. Sie zeigen damit auch, dass ihnen die Sicherheit und Lebensqualität ihrer Versicherten bei medizinischen Behandlungen am Herzen liegen.


Sören Liebig
Geschäftsführer

UroTiss Europe GmbH
BioMedizinzentrumDortmund
Otto-Hahn-Str.15
44227 Dortmund
Telefon: +49 (0)231 97 42 63 70
http://www.mukocell.com

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://urotiss.com/
UroTiss Europe GmbH
BioMedizinzentrum Otto-Hahn-Str. 15 44227 Dortmund

Pressekontakt
http://urotiss.com/
UroTiss Europe GmbH
BioMedizinzentrum Otto-Hahn-Str. 15 44227 Dortmund

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de