Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 83
  Pressemitteilungen gesamt: 297.676
  Pressemitteilungen gelesen: 38.482.875x
18.05.2018 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Gundolf Meyer-Hentschel¹ | Pressemitteilung löschen

Pflegekräfte könnten mehr Selbstbewusstsein haben

Pflegekräfte haben ein sehr hohes Ansehen in der Gesellschaft. In aktuellen Umfragen liegen Kranken- und Altenpfleger auf Platz 3. Übertroffen werden sie lediglich von Feuerwehrleuten und Ärzten.

Trotzdem mangelt es vielen der Pflegekräfte an Selbstwertgefühl. Ein erster Grund - so sagen viele im persönlichen Gespräch - sei die häufig deutlich geringere Wertschätzung der Pflegekräfte im unmittelbaren privaten Umfeld. Eine zweite Baustelle ist der Führungsstil in Kliniken und Pflegeeinrichtungen. In der Schweiz z.B. denken 50 % der Pflegekräfte an Kündigung. Zu den Hauptgründen zählen geringe Wertschätzung durch Vorgesetzte.

Aus diesem Grund hat das Forschungs- und Beratungsinstitut Meyer-Henschel (http://ageexplorer.com/alterssimulationsanzug-ageman-original/)(Zürich/ Saarbrücken) eine Kampagne gestartet unter dem Titel "So proud to be a nurse." (http://ageexplorer.com/proud-nurse/) Ziel ist, das Selbstwertgefühl der Pflegekräfte zu stärken. Das Besondere an der Kampagne: Alle Personen sind real. Die Texte haben sie selbst formuliert.

Das Fachportal caretrialog.de (https://www.caretrialog.de/index.php?id=123&tx_ttnews[tt_news]=2920&cHash=37205e4482a34f1955b57f1b98776626) hat den Initiator Gundolf Meyer-Henschel kürzlich interviewt.

Frage:
Was hat Sie bis jetzt am meisten bei den Teilnehmern beeindruckt?

Gundolf Meyer-Hentschel:
Zum einen das hohe Engagement. Dann die grosse Liebe zum Pflegeberuf, die in vielen Motiven deutlich wird. Wir haben grossartigen Nachwuchs, speziell für die Altenpflege. Wir müssen nur etwas damit anfangen. Häufig erreichen mich Klagen, dass Arbeitgeber keine Weiterbildungen bezahlen, obwohl jemand hoch motiviert darum bittet.

Und stark fasziniert mich, wie ernsthaft und einfühlsam Altenpflegekräfte mit dem Thema Tod umgehen. Und mit wieviel Empathie sie sich gerade in dieser Phase um die ihnen anvertrauten Menschen kümmern. Trotz Zeitdruck. Und trotz - ich sage das für alle, die einen Menschen nach dem Äusseren beurteilen - trotz ihrer Tattoos, Piercings, ihrer Liebe für Heavy Metal und anderem, was den normalen Bürger erschreckt.

____________________________

Die Kampagne "So proud to be a nurse" (http://ageexplorer.com/proud-nurse/) hat zwei Ziele:
1. Das Selbstbewusstsein aller Pflegenden stärken.
2. Zeigen, wie extrem engagiert viele Pflegekräfte sind. Vor allem die Berufsanfänger.

Die Kampagne läuft seit Anfang 2018 in den sozialen Medien über Instagram, (https://www.instagram.com/agefacts/) Twitter und Facebook. Im Mai ist eine zweite Staffel mit Videomotiven gestartet.

Bildquelle: ageexplorer.com

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://meyer-hentschel.com
Meyer-Hentschel Institut
Science Park 2 66123 Saarbrücken

Pressekontakt
http://meyer-hentschel.com
Meyer-Hentschel Institut
Science Park 2 66123 Saarbrücken

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de