Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 5
  Pressemitteilungen gesamt: 302.552
  Pressemitteilungen gelesen: 39.141.691x
12.09.2018 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Frau Bettina Wahlers¹ | Pressemitteilung löschen

Live in Dresden und online: Talkrunde zu Hoden- und Prostatakrebs und Blut im Urin

Wenn Deutschlands Urologen ihren Jahreskongress durchführen, der drittgrößte der Welt, ist es gute Tradition, an einem Abend die interessierte Öffentlichkeit zu einem Patientenforum zu bitten. Hier informieren Experten laienverständlich über ausgewählte Themen des Fachgebietes und stehen für Fragen zur Verfügung. So auch beim 70. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU), der vom 26. bis 29. September 2018 in Dresden stattfindet. "Angesichts der sehr guten Resonanz auf unser jüngstes Format zur medizinischen Aufklärung der Bevölkerung, die Urologischen Themenwochen, wollen wir deren bisherige Fragestellungen in diesem Patientenforum noch einmal bündeln", sagt DGU-Pressesprecher Prof. Dr. Christian Wülfing. Nach der Maxime "Keine Scheu vorm Urologen!" wird es am 26. September 2018 beim Patientenforum in der Aula des Forschungszentrums für regenerative Therapien Dresden (CRTD) von 17.30 bis 19 Uhr um die Eigenuntersuchung auf Hodenkrebs, um Prostatakrebs und Früherkennung sowie um Blut im Urin gehen.



Auf dem Forum steht eine doppelte Premiere an: Erstmals werden alle Experten in einer interaktiven Talkrunde zusammensitzen, und die Veranstaltung wird live auf http://www.urologenportal.de im Internet zu verfolgen sein. Organisiert wird der Experten-Talk

von der PatientenAkademie der Deutschen Urologen; die Moderation obliegt Prof. Dr. Wülfing.



Besonders Jungen ab der Pubertät und junge Männer sind die Zielgruppe, wenn es um Risikofaktoren für Hodenkrebs und die Früherkennung durch regelmäßige Selbstuntersuchung geht. Mit rund 4000 Neuerkrankungen pro Jahr sind Hodentumoren die häufigste Krebserkrankung junger Männer - in rund 95 Prozent aller Fälle aber heilbar, ohne das Sexualität oder Lustempfinden durch die Therapie beeinträchtigt werden. Auch und vor allem die Fruchtbarkeit kann bei der Behandlung durch den Urologen mit dem entsprechenden Nebenwirkungsmanagement durch Einfrieren von Spermien vor der Krebsbehandlung erhalten bleiben. Je früher der Hodenkrebs erkannt wird, desto sicherer die Heilung. Daher sind regelmäßige eigene Tastuntersuchungen wichtig. Zur Frage "Selber tasten, aber wie?" wird Prof. Dr. Sabine Kliesch aus Münster keine Antwort schuldig bleiben.



Prostatakrebs ist die häufigste Tumorerkrankung und die dritthäufigste Krebstodesursache unter Männern in Deutschland. Auch für dieses Karzinom gilt: Je früher erkannt, umso größer die Heilungsaussichten. Zum Thema "Prostatakrebs und Früherkennung: Was ist für mich wichtig?" wird Privatdozent Dr. Dr. Johannes Huber aus Dresden der Experte in der Talkrunde sein. "Die Entscheidung für oder gegen Früherkennungsuntersuchungen auf Prostatakrebs liegt bei jedem Mann selbst. Um dabei die individuell richtige Entscheidung treffen zu können, sollte man sich aus verlässlichen Quellen informieren und fundiert beraten lassen. Dafür wollen wir Männer ab 40 sensibilisieren", sagt der Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Urologie des Dresdner Universitätsklinikums Carl Gustav Carus.



"Blut im Urin: Wie reagiere ich richtig?", lautet eine weitere Kernfrage des Patientenforums, für die der Urologe Dr. Thomas Quack aus Plön in der Expertenrunde sitzt. Blut im Urin sollte immer ärztlich abgeklärt werden, denn es könnte Symptom einer schweren Erkrankung wie zum Beispiel Harnblasenkrebs sein. Häufig stecken aber auch weniger gravierende Ursachen wie eine Blasenentzündung dahinter.



Wer sich zu den Themen des Patientenforums vorab informieren möchte, findet im Internet unter http://www.hodencheck.de , http://www.entscheidungshilfe-prostatakrebs.info sowie im Patientenbereich des Urologenportals auf http://www.urologenportal.de zahlreiche Informationen. Der Veranstaltungsort, die Aula des Forschungszentrums für regenerative Therapien Dresden (CRTD) an der Fetscherstraße 105 in 01307 Dresden, ist per Bus-Linie 62 (Haltestelle Neubertstraße) oder mit der Tram-Linie 6 (Haltestelle Blasewitzer/Fetscherstraße) gut zu erreichen. Eine Anmeldung für die kostenfreie Teilnahme am Patientenforum ist nicht erforderlich. Allen Interessierten, die nicht aus der Nähe von Dresden kommen, steht der Live-Stream auf http://www.urologenportal.de zur Verfügung.



Weitere Informationen:

DGU/BvDU-Pressestelle

Bettina-C. Wahlers

Sabine M. Glimm

Tel.: 040 - 79 14 05 60

Mobil: 0170 - 48 27 28 7

E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de

Internet: http://www.urologenportal.de


Diese Pressemitteilung wurde über Connektar publiziert.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
Deutsche Gesellschaft für Urologie/Pressestelle
Frau Bettina Wahlers
Wettloop 36c
21149 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040 - 80 20 51 90
web ..: http://www.urologenportal.de
email : pressestelle@wahlers-pr.de

Pressekontakt
Deutsche Gesellschaft für Urologie/ Pressestelle
Frau Bettina Wahlers
Wettloop 36c
21149 Hamburg

fon ..: 040 - 80 20 51 90
web ..: http://www.urologenportal.de
email : pressestelle@wahlers-pr.de

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de