Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 14
  Pressemitteilungen gesamt: 281.466
  Pressemitteilungen gelesen: 36.207.020x
03.09.2012 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Ilona Kruchen¹ | Pressemitteilung löschen

Antibiotika töten auch nützliche Bakterien

sup.- Bei normalen Erkältungen ist sie nicht notwendig, doch bei bakteriell bedingten Atemwegsinfekten kann auf eine Antibiotika-Therapie meist nicht verzichtet werden. Was Frauen dann wissen sollten: "Antibiotika greifen sämtliche empfindlichen Bakterien im Körper an und reduzieren daher auch die gesunden Milchsäure-Bakterien auf den Schleimhäuten der Scheide", erklärt Dr. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF). Milchsäurebakterien (Laktobazillen) in ausreichend hoher Anzahl bilden jedoch einen maßgeblichen Abwehrschutz gegen krankmachende Erreger. Werden sie durch Antibiotika reduziert, steigt das Risiko für eine Scheideninfektion.

Haben Frauen bereits die Erfahrung gemacht, dass sie unter Einnahme von Antibiotika zu Scheideninfektionen neigen, können vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden. Das ist vor allem während einer Schwangerschaft empfehlenswert, da Scheideninfektionen z. B. durch aufsteigende Erreger in den unteren Bauchraum Probleme verursachen können. Auch Frauen mit Kinderwunsch sollten handeln, da solche Infektionen die Fruchtbarkeit beeinträchtigen können. Bewährt zur Prophylaxe haben sich laktobazillenhaltige Scheidenkapseln (z. B. Gynophilus), die die Anzahl der schützenden Milchsäurebakterien erhöhen. Gleichzeitig wird die Milchsäurebildung gesteigert und ein Milieu geschaffen, in dem schädliche Keime nur wenig Chancen zur Vermehrung haben.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Pressekontakt
http://www.supress-redaktion.de
Supress
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de