Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 42
  Pressemitteilungen gesamt: 307.671
  Pressemitteilungen gelesen: 39.873.226x
18.09.2012 | Medizin, Gesundheit & Wellness | geschrieben von Adriano Pierobon¹ | Pressemitteilung löschen

Pflegekräfte müssen Deutsch können

Gute Pflege basiert stets auf dem kommunikativen Austausch zwischen Pflegenden und ihren Klienten. Nicht umsonst beurteilen Pflegekräfte bei der Anamneseerhebung regelmäßig die Kommunikationsfähigkeit des Patienten. Wie aber ist es um die kommunikative Kompetenz der Pflegenden bestellt? Die Frage ist in sofern zu stellen, als angesichts des Fachkräftemangels Pflegepersonal (http://www.rund-um-die-uhr-pflege.info) gezielt aus dem Ausland angeworben wird. Diese Kräfte verfügen in vielen Fällen über derart mangelhafte Deutschkenntnisse, dass ein kommunikativer Austausch mit den Klienten gar nicht möglich ist. Fachleute wissen, was dies für die Versorgungsqualität bedeutet: wenn Mitteilungen der Patienten über körperliche Beschwerden falsch gedeutet werden, kann das fatale Folgen haben. Besonders bei demenzkranken Menschen hat ein gelungener kommunikativer Austausch gar Einfluss auf den Krankheitsverlauf. Und schließlich: wenn Pflegende beispielsweise mündlich erteilte Anweisungen des Arztes aufgrund mangehafter Sprachkenntnisse falsch deuten, können die Folgen katastrophal sein. Der Deutsche Pflegerat (DPR) hat deshalb zu Recht darauf hingewiesen, dass die Sprachkenntnisse von Pflegenden nicht niedriger sein dürfen, als die der im produzierenden Gewerbe Beschäftigten. In der Tat- wer die Auffassung vertritt, dass fragmentarische Deutschkenntnisse ausreichend seien, um als Pflegekraft tätig zu werden, drückt damit nicht nur Unkenntnis, sondern auch eine bodenlose Geringschätzung der Pflege (http://www.verhinderungspflege-zuhause.de) aus. Deshalb ist die Einschätzung des DPR richtig, der in der Diskussion um die Sprachkompetenz einen weiteren Beleg für die Dequalifizierung der Pflege sieht.
Der bundesweit tätige Pflegedienst Humanis beschreitet einen anderen Weg und beschäftigt ausschließlich Mitarbeiter/-innen mit entsprechender Sprachkompetenz. Gerade in der häuslichen Rund um die Uhr Betreuung (http://www.humanis-pflege.de) ist eine gelungene Kommunikation der Schlüssel zur Zufriedenheit unserer Kunden.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.verhinderungspflege-zuhause.de
Humanis GmbH
Mozartstraße 1 76133 Karlsruhe

Pressekontakt
http://www.humanis-pflege.de
Humanis GmbH
Mozartstraße 1 76133 Karlsruhe

Weitere Meldungen in der Kategorie "Medizin, Gesundheit & Wellness"

| © devAS.de