Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 0
  Pressemitteilungen gesamt: 268.975
  Pressemitteilungen gelesen: 34.303.538x
03.02.2011 | Mode, Trends & Lifestyle | geschrieben von Matias Langer¹ | Pressemitteilung löschen

Traditionelle Bandhani-Seidenschals - fit für den westlichen Modemarkt

Die Vergangenheit
Indien blickt auf eine reiche Tradition an Textilgestaltung zurück, angefangen von handgewebten Seiden- und Baumwollstoffen über schöne Holz-Block-Prints bis hin zu Bandhani-Tüchern. Bandhani ist eine Jahrhunderte alte Form des Abbindens und Färbens von Textilien (engl.: tie & dye), eine Kunst, die Handwerker in Indien ausübten, um Schals, Tücher und Saris zu verfeinern, ursprünglich verwendet als wertvolle Mitgift für die Hochzeit der Mädchen .

Der Neubeginn in Indien
In Indien werden diese aufwändig hergestellten Tücher seit alters her getragen, doch auch dort stirbt so manches Kulturgut einen langsamen Tod. Durch die Leitung mehrerer Design-Entwicklungsprojekte des Textil-Ministeriums in den ländlichen Regionen Gujarats erlangte die indische Modedesignerin Kamaldeep Kaur fundierte Kenntnisse über das Bandhani-Handwerk und die Lebensbedingungen der Handwerkerfamilien. Sie entwickelte Designs in Anlehnung an traditionelle Muster und schulte die Handwerker in neuen Färbemethoden. Es gelang ihr der Spagat, traditionelle indische Kleidung für den europäischen Markt hoffähig zu machen und das Handwerk wiederzubeleben. Somit stehen diese modischen Accessoires jetzt auch dem westlichen Markt in modernen Styles und Farben zur Verfügung.

Der Sprung nach Europa
Auf der Leipziger Grassi-Messe im vergangenen Oktober fand Kamaldeep Kaur in dem Unternehmer Matias Langer einen Geschäftspartner, der die Einführung der einzigartigen und eleganten Schals und Tücher in Deutschland übernahm und zu Anfang dieses Jahres ein Start-Up dafür gründete.

Warum Bandhani?
Bandhani-Seidentücher sind aus leichter Seide gefertigt, die Muster - bis zu 13.000 Knoten pro Schal - sind von Hand abgebunden und dann aufwändig gefärbt, jedes Stück ist ein Unikat. Hinzu kommt die vorzügliche Eigenschaft reiner Seide, bei kühlem Wetter zu wärmen, ohne die Schwere der Wolle zu besitzen.

Die nächste Präsentation der Kreationen von Kamaldeep Kaur findet auf der Messe Textile Art im Juni in Berlin statt.

Weblinks
Bezugsquelle für Bandhani-Seidenschals: http://www.seidentraum.eu

Informationen zum Bandhani-Handwerk: Seide & Design http://www.seide-design.de und Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Bandhani

Website der Designerin Kamaldeep Kaur: http://www.neelgar.com

(c)Foto: Kamaldeep Kaur

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.seidentraum.eu
Seidentraum
Karl-Friedrich-Str. 1 04316 Leipzig

Pressekontakt
http://www.seidentraum.eu
Seidentraum
Karl-Friedrich-Str. 1 04316 Leipzig

Weitere Meldungen in der Kategorie "Mode, Trends & Lifestyle"

| © devAS.de