Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 88
  Pressemitteilungen gesamt: 274.536
  Pressemitteilungen gelesen: 35.099.023x
25.01.2011 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Günter Verstappen¹ | Pressemitteilung löschen

Kriminalität in NRW-Behörden hoch

Essen (wnorg) - Alarmierend sind die Zahlen einer aktuellen Studie über Kriminalität in Behörden in Nordrhein-Westfalen. Demnach liegen in nordrheinwestfälischen Behörden die laut Studie errechneten kriminellen Fälle deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Die Delikte reichen von Unterschlagung bis Bestechlichkeit. Wie hoch die zu vermutende Dunkelziffer der noch nicht aufgedeckten, zusätzlichen Straftaten ist, darüber kann nur spekuliert werden.

Die Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers
und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg von TNS Emnid durchgeführt. Bundesweit haben sich Verantwortliche aus 500 Behörden geäußert. Die Auswertung für Nordrhein-Westfalen, die nun vorliegt, umfasst die Daten aus mehr als 80 Kommunal- und Landesbehörden, wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichtet.

Die WAZ: "Am häufigsten berichten die für die Studie befragten Behörden in NRW demnach über Vermögensdelikte wie zum Beispiel Unterschlagung oder Veruntreuung. Es folgen Formen von Korruption wie Vorteilsannahme und Bestechlichkeit sowie wettbewerbswidrige Absprachen, Urkundenfälschung und Subventionsbetrug. In NRW verursachten der Studie zufolge ein Viertel der entdeckten Straftaten finanzielle Schäden zwischen 100.000 und 250.000 Euro. Bei 16 Prozent der Fälle lag der Schaden sogar zwischen 250.000 Euro und einer Million Euro."

"Die Behörden in NRW sind offenbar stärker von Kriminalität betroffen als im Bundesschnitt. Mindestens ein Teil der auffällig gewordenen Fälle lässt sich auch auf die vergleichsweise scharfen Kontrollen in NRW zurückführen", erläuterte PwC-Experte Steffen Salvenmoser.

Fast zwei Drittel der Behörden in Nordrhein-Westfalen wurden der Studie zu Folge in den vergangenen zwei Jahren geschädigt. "Damit liegt das Land deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt. Hier ist nur jede zweite Behörde betroffen. Die Behörden in Nordrhein-Westfalen haben ein Korruptionsproblem", fügt Salvenmoser hinzu.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de
wnorg-nachrichtenagentur
Lerchenweg 14 53909 Zülpich

Pressekontakt
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de
wnorg-nachrichtenagentur
Lerchenweg 14 53909 Zülpich

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de