Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 7
  Pressemitteilungen gesamt: 281.604
  Pressemitteilungen gelesen: 36.223.216x
02.09.2013 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Katharina Schulz¹ | Pressemitteilung löschen

Vermögen, Vermächtnis, Verlust

Da kann der Vermögensaufbau zu Lebzeiten noch so erfolgreich gewesen sein. "Hat der Erblasser eine steuerrechtlich geschickte Gestaltung seines letzten Willens versäumt, wird er sein Geld an das Finanzamt verschenken", erklären Ludger Bornewasser und Bernhard Klinger, Autoren des Ratgebers " Erbschaftssteuer sparen (http://www.beck-shop.de/11803681) " aus der Reihe Beck kompakt (Verlag C.H.BECK). In ihrem Leitfaden zeigen die Autoren wie man steueroptimal schenken und vererben kann. Ohne große Verluste.

In diesem Jahrzehnt werden in Deutschland bis zu sechs Millionen Erbfälle erwartet, durch die weit mehr als zwei Billionen Euro übertragen werden. "Den einzelnen Bürger interessiert vorrangig die Frage wie er sich vor zu hohen steuerlichen Belastungen schützen kann", sagt Bernhard Klinger. Bei Spitzensteuersätzen von bis zu 50 Prozent erscheint diese Sorge um den Erhalt des Vermögens für die nächste Generation berechtigt. "In vielen Fällen ermöglicht nur eine sorgfältig geplante und lange im Voraus angelegte Vermögensübertragung auf die kommende Generation den Erhalt des Vermögens", erklärt Ludger Bornewasser, Fachanwalt für Erbrecht.

Vererben oder verschenken? "Gerade bei größeren Vermögen oder bei einer Vermögensübertragung an Personen, die nicht zum Kreis der nahen Verwandten gehören, müssen steuerliche Auswirkungen genau geprüft und gegebenenfalls optimiert werden", raten die Autoren. Klug sei, schon zu Lebzeiten Teile des Vermögens zu verschenken, um die spätere Erbschaft zu verringern. "Die Angst vor Verlusten ist hier unbegründet. Die Schenkung kann problemlos an Bedingungen geknüpft werden", erklärt Bornewasser. Tipp: Freibeträge können mehrfach genutzt werden, wenn ein Erblasser seinen Kindern bereits zu Lebzeiten etwas zuwendet. In diesem Fall sogar alle zehn Jahre. "Auch Immobilien eignen sich sehr gut zum Vererben. Gerade in wirtschaftlich starken Gebieten werden die Immobilienpreise vom Gesetzgeber weit unter ihrem eigentlichen Wert geschätzt. Dadurch fällt eine geringere Erbschaftssteuer an", empfehlen die Experten.

Gewusst wie, lautet die Devise. Durch kluge Gestaltungen können sowohl bei einer Schenkung als auch bei einer Übertragung erheblich Steuern gespart werden. Mit dem richtigen Testament kann das Finanzamt so gekonnt umgangen werden.

Weitere Informationen zum Titel finden Sie unter http://www.beck-shop.de/11803681.


Beck Kompakt Ratgeber
Ludger Bornewasser / Bernhard F. Klinger, Erbschaftssteuer sparen, Verlag C.H.BECK, 2013, 156 Seiten, kartoniert EUR 9,90, ISBN 978-3-406-64915-8, http://www.beck-shop.de/11803681.
Das Werk ist auch als eBook erhältlich.


Abdruckfrei. Belegexemplare erwünscht.
Gerne vermitteln wir für Interviews den Kontakt zu den Autoren. Für Verlosungsaktionen stellen wir Exemplare des Ratgebers zur Verfügung.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.presse.beck.de
Verlage C.H.BECK oHG
Wilhelmstraße 9 80801 München

Pressekontakt
http://www.presse.beck.de
Verlage C.H.BECK oHG / Franz Vahlen GmbH
Wilhelmstraße 9 80801 München

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de