Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 2
  Pressemitteilungen gesamt: 277.041
  Pressemitteilungen gelesen: 35.473.394x
19.01.2015 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Michael Rainer¹ | Pressemitteilung löschen

Euro bricht gegenüber Schweizer Franken ein - Verluste für Anleger

http://www.grprainer.com/Kapitalmarktrecht.html Ziemlich überraschend hat die Schweizer Nationalbank (SNB) die "Wechselkursbindung" des Schweizer Franken zum Euro aufgegeben. Das kann auch für viele Anleger fatale Folgen haben.

Seit September 2011 galt ein Mindestkurs von 1,20 Schweizer Franken je Euro. Am 15. Januar gab die SNB bekannt, diesen Kurs nicht länger stützen zu wollen. Das sorgte für Turbulenzen an den Finanzmärkten, der Euro brach zwischenzeitlich dramatisch ein.

Der Mindestkurs war 2011 eingeführt worden, weil der Franken seinerzeit deutlich gegenüber dem Euro zulegte. Daher sollte der Mindestkurs unbedingt gehalten werden. Umso überraschender kam jetzt die Kehrtwende. Die Reaktionen folgten prompt. Der Kurs des Franken stieg gegenüber dem Euro rasant an, an den Börsen gab es dramatische Kursrutsche.

Stellungnahmen von GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart:

Die SNB sorgte mit ihrer Entscheidung, die quasi Wechselkursbindung zwischen Franken und Euro aufzukündigen, für ein Beben an den Finanzmärkten. Die Folgen können auch für die Anleger von in Schweizer Franken fremdfinanzierten Kapitalanlagen fatal sein. Denn die Aufwertung des Franken kann die Wirtschaftlichkeit von geschlossenen Fonds und anderen Kapitalanlagen dramatisch beeinträchtigen.

Ein Beispiel dafür lieferte in jüngerer Vergangenheit der geschlossene Immobilienfonds IVG Euroselect 14 "The Gherkin". Als der Schweizer Franken gegenüber dem Britischen Pfund zu einem Höhenflug ansetzte, geriet der Fonds in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Ein Darlehen in Schweizer Franken führte zu einer anhaltenden Verletzung der sog. "Loan-to-value-Klausel", was den Fonds in immer größere Bedrängnis brachte. Am Ende stand das Gebäude zum Verkauf und die Anleger mussten um ihr investiertes Geld bangen.

Solche Auswirkungen können nun auch auf andere Fonds zukommen, die zur Finanzierung ein Darlehen in Schweizer Franken aufgenommen haben. Durch den Kursanstieg des Schweizer Franken können die Darlehensschulden auf einen Schlag erheblich steigen.

Betroffene Anleger, die in fremdfinanzierte Kapitalanlagen investiert haben, und um ihr Geld fürchten, können sich an einen im Bank- und Kapitalmarktrecht kompetenten Rechtsanwalt wenden. Denn im Zuge der Anlageberatung hätten die Anleger umfassend über die Risiken aufgeklärt werden müssen. Dazu zählen auch Wechselkursschwankungen. Wurden die Anleger nicht über die Risiken aufgeklärt, ist eventuell ein Ausstieg aus der Kaitalanlage möglich.

http://www.grprainer.com/Kapitalmarktrecht.html

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.grprainer.com/
GRP Rainer LLP Rechtsanwälte Steuerberater
Hohenzollernring 21-23 50672 Köln

Pressekontakt
http://www.grprainer.com/
GRP Rainer LLP Rechtsanwälte Steuerberater
Hohenzollernring 21-23 50672 Köln

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de