Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 25
  Pressemitteilungen gesamt: 276.828
  Pressemitteilungen gelesen: 35.448.485x
12.08.2015 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Michael Rainer¹ | Pressemitteilung löschen

Hohe Strafen bei Steuerhinterziehung - Selbstanzeige schützt vor Strafverfolgung

http://www.grprainer.com/steuerberatung/selbstanzeige.html Steuerhinterziehung kann nicht nur teuer werden, sondern auch mit einer Freiheitsstrafe enden. Um einer Strafverfolgung zu entgehen, können Steuersünder nach wie vor eine Selbstanzeige stellen.

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Bei Steuerhinterziehung verstehen die Behörden keinen Spaß. Wird der Steuerhinterzieher entlarvt, können ihm hohe Geldstrafen oder Gefängnisstrafen drohen. Das musste nun auch ein Angeklagter erfahren, der vom Landgericht Darmstadt zu einer Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er über einen längeren Zeitraum Umsatzsteuer hinterzogen hat. Der Schaden soll bei rund 2,4 Millionen Euro liegen. Dafür muss er nun für drei Jahre und fünf Monate in Haft.

Wer einer Strafverfolgung wegen Steuerhinterziehung entgehen möchte, kann über eine Selbstanzeige in die Steuerehrlichkeit zurückkehren. Allerdings ist die Selbstanzeige kein Selbstläufer. Damit sie wirken kann, muss sie hohe Anforderungen erfüllen. Vor allem muss sie rechtzeitig vor der Entdeckung der Steuerhinterziehung durch die Behörden gestellt werden und vollständig sowie fehlerfrei sein. Für einen Laien sind diese hohen Hürden kaum fehlerfrei zu bewältigen. Da aber schon kleine Fehler zur Unwirksamkeit der Selbstanzeige führen können, sollte diese nicht im Alleingang oder mit Hilfe vorgefertigter Musterformulare verfasst werden.

Sicherer ist es, von Anfang an im Steuerrecht erfahrene Rechtsanwälte und Steuerberater hinzuzuziehen. Sie können die speziellen Umstände eines jeden Falls würdigen und die Selbstanzeige entsprechend so verfassen, dass sie auch ihre Wirkung entfalten kann.

Hat die Steuerhinterziehung nicht die Grenze von 25.000 Euro überschritten, kann die erfolgreiche Selbstanzeige für komplette Straffreiheit sorgen. Bei höheren Beträgen erhebt der Fiskus Strafzuschläge in Höhe von zehn bis zwanzig Prozent der Hinterziehungssumme. Diese Strafzuschläge müssen innerhalb einer Frist zusammen mit den Steuerschulden und Zinsen gezahlt werden. Erst nach Eingang der Zahlung wird der Fall endgültig zu den Akten gelegt und es ist keine weitere Strafverfolgung zu befürchten.

http://www.grprainer.com/steuerberatung/selbstanzeige.html

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.grprainer.com/
GRP Rainer LLP Rechtsanwälte Steuerberater
Hohenzollernring 21-23 50672 Köln

Pressekontakt
http://www.grprainer.com/
GRP Rainer LLP Rechtsanwälte Steuerberater
Hohenzollernring 21-23 50672 Köln

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de