Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 31
  Pressemitteilungen gesamt: 293.496
  Pressemitteilungen gelesen: 37.894.735x
01.03.2011 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Günter Verstappen¹ | Pressemitteilung löschen

Scheinheilige Kampagne gegen zu Guttenberg

Berlin (wnorg) - Politische Gegner führen derzeit eine durchsichtige Schmäh-Kampagne gegen den bisher in der Beliebtheit ungeschlagenen und von vielen politischen Kontrahenden beneideten Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg. Dabei übersehen die Wortführer der vermeintlichen Anständigkeitsdebatte die Realitäten beim Abfertigen der meisten Doktorarbeiten.

Von eintausend Doktoranden haben vielleicht einmal 20 oder 30 wirklich epochale eigene, neue wissenschaftliche Ansätze. Die anderen tragen halt mehr oder weniger wissenschaftlich zusammen, was ihnen so zu dem gestellten Thema über den Weg läuft. Zusammenfassende Schlussfolgerungen stammen dann in der Regel vom Doktoranden selbst. Zitiertes muss als Zitat kenntlich gemacht werden. Diesbezügliche Zitierungsfehler passieren in nahezu jeder Doktorarbeit und führen - falls sie überhaupt entdeckt werden- allenfalls zu Punktabzügen in der Bewertung und zu einem schärferen Nachragen in der mündlichen Prüfung.

Beim aktuellen Verteidigungsminister zu Guttenberg legen die politischen Gegner allerdings ganz andere Maßstäbe an und zwar aus durchsichtigem politischem Kalkül. Rücktrittsforderungen und Diffamierungen als Schwindler sind da noch die harmloseren Ausdrucksmittel einer maßlosen Kampagne zur Ruinierung des Ansehens des bisher beliebtesten und Politikers der Republik.

(von Gerd Domgiebel)

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de
wnorg-nachrichtenagentur
Lerchenweg 14 53909 Zülpich

Pressekontakt
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de
wnorg-nachrichtenagentur
Lerchenweg 14 53909 Zülpich

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de