Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 112
  Pressemitteilungen gesamt: 307.356
  Pressemitteilungen gelesen: 39.826.051x
02.03.2011 | Politik, Recht & Gesellschaft | geschrieben von Maya Dähne¹ | Pressemitteilung löschen

Humanitäre Krise in Libyen: Eine Million Kinder in Gefahr

Berlin, 2. März 2011: Die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Aufständischen um die Macht im Westen Libyens und der Hauptstadt Tripolis gefährden das Leben von einer Million Kinder, warnt Save the Children. Die weltweit größte unabhängige Kinderrechtsorganisation ist mit einem Katastrophenteam vor Ort und hat in Tripolis und benachbarten Städten mit Familien und Kindern gesprochen. Schätzungen zufolge leben allein in der Hauptstadt bis zu 700.000 Kinder.

"Die gewaltsamen Auseinandersetzungen sind eine massive Bedrohung für die Kinder. Folgen wie unzureichende Versorgung mit Lebensmitteln sind bereits spürbar", so Gareth Owen, Direktor für Not- und Katastrophenhilfe von Save the Children. "Wenn sich die Lage in Libyen weiter zuspitzt, könnten hunderttausende Kinder von der Katastrophe betroffen sein. Sie wären gezwungen zu fliehen oder könnten Opfer von Gewalt werden."

Ein 13-jähriger Junge aus Tripolis beschreibt das Klima der Angst in seiner Heimatstadt: "Ich habe schreckliche Angst und fühle mich nirgendwo sicher. Ich habe gehört, dass die Väter von Freunden verhaftet wurden und verschwanden." Berichten aus Tripolis zufolge wurden Schulen geschlossen. Viele Menschen bleiben zu Hause, weil sie sich vor den Sicherheitskräften fürchten, die überall auf den Straßen patrouillieren.

In der von der Opposition kontrollierten Stadt Zawiya konnten Save the Children Mitarbeiter mit einer Frau sprechen, die berichtet, wie Regierungstruppen die Stadt belagern, um die Macht zurückzugewinnen. "Ich habe gehört, dass Söldnertruppen die Stadt umzingeln und verhindern, dass Nachschub ankommt. Ich mache mir Sorgen, dass wir wegen der Belagerung bald nicht mehr genug zu essen haben. Immer wenn ich einen Knall höre, fürchte ich, dass das Haus getroffen sein könnte."

Die Angst vieler Familien im Westen Libyens zeigt, wie instabil die Lage im Land ist. Mehr als 100.000 Menschen, vor allem Wanderarbeiter, sind bereits in die Nachbarländer Ägypten und Tunesien geflohen. Medienberichten zufolge wurden Familien, die versucht haben das Land zu verlassen, von Sicherheitskräften bedroht.

Katastrophenteams von Save the Children sind im Osten des Landes und in den Grenzregionen zu Ägypten und Tunesien im Einsatz.

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.savethechildren.de/presse
Save the Children Deutschland
Charlottenstraße 16 10117 Berlin

Pressekontakt
http://www.savethechildren.de/presse
Save the Children Deutschland
Charlottenstraße 16 10117 Berlin

Weitere Meldungen in der Kategorie "Politik, Recht & Gesellschaft"

| © devAS.de