Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 101
  Pressemitteilungen gesamt: 277.140
  Pressemitteilungen gelesen: 35.480.611x
07.11.2017 | Sport & Events | geschrieben von Marieke Garrels¹ | Pressemitteilung löschen

Selbstkasteiung ade: Geschäftsführer von CODE Sports kritisiert Fitnesstrends

Höher, schneller, weiter: Auch Freizeitsportler fordern sich angesichts jüngster Fitnesstrends zunehmend heraus. Das Training wird intensiv und verspricht innerhalb kurzer Zeit ansehnliche Erfolge - ob weniger Gewicht oder mehr Muskeln. Das kann Breitensportler aber überfordern und hat häufig keinen langfristigen Effekt. "Die beste Methode ist die, die man wirklich dauerhaft umsetzen kann", sagt Jan Hansen. Er ist Sportwissenschaftler, Geschäftsführer von CODE Sports und plädiert in einem jüngst erschienenen Interview für ein gesünderes Training: "Die Frage nach der Effektivität stellen meistens die Menschen, die entweder Profisportler sind, oder die faulen, gestressten. Da sollten wir an anderen Ansätzen arbeiten - es sollte Spaß machen."

Was Trends laut Hansen positiv eint: Sie schaffen es, Menschen zu motivieren. Doch genauso schnell seien Freizeitsportler häufig frustriert, da viele Trainingsarten für Leistungssportler entwickelt seien - und ein Breitensportler muss damit fast überfordert sein, sagt Hansen. Er sieht Trenderscheinungen kritisch, wie er in dem Interview ausführt: Trends würden auch kreiert, um vermarktet zu werden. Er nennt zwei Beispiele: Freeletics, also Übungen mit dem eigenen Körper, sei ein altbewährtes Konzept in neuem Format. Crossfit sei hochintensiv und verletzungsanfällig - "Gewichtheber-Übungen, Gruppenzwang und Zeitlimits pushen den einen an sein Limit, den anderen darüber hinaus", stellt Hansen fest. Bei Fitnesstrends stehe leider nicht immer der Kunde im Vordergrund.

Bei CODE Sports ist das anders. Statt der Jagd nach Extremen setzen Hansen und sein Team auf gesunde Fitness mit Langzeiteffekt. Dafür stehen erfahrene Sportwissenschaftler und Sporttherapeuten den Kunden zur Seite. Seit 30 Jahren beschäftigt sich Jan Hansen mit Sport, in dieser Zeit sind ihm viele Trends begegnet. Auch seine Kunden bei CODE Sports haben häufig Erfahrung mit Fitnesstrends gemacht. Und viele wenden sich davon ab, weil Extreme der Gesundheit schaden - der Jojo-Effekt ist nicht umsonst ein verbreitetes Schlagwort. Die Mitarbeiter von CODE Sports im Frankfurter Studio haben das nötige Fachwissen, um Sportler zur für sie optimalen Trainingsmethode zu beraten - und wenn jemand Quälerei mag, dann finde sich dafür auch eine Lösung. Eine Voraussetzung für ein gesundes, fittes Leben sei das aber nicht. "Was ist mit dem klassischen Breitensport, Gesundheitstraining, Wandern oder Fahrradtouren?", fragt Hansen. Wer sich ausgewogen und gesund ernährt und sich regelmäßig bewegt, der brauche auch keine Selbstkasteiung und entsprechende Trainingsmethoden wählen.

Das komplette Interview mit allen Antworten von Jan Hansen ist online unter http://www.code-sports.de/news/

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.code-sports.de/
CODE Sports
Goetheplatz 9-11 60313 Frankfurt am Main

Pressekontakt
http://www.cc-im-netz.de
CC-im-Netz
Neumühleweg 27 73660 Urbach

Weitere Meldungen in der Kategorie "Sport & Events"

| © devAS.de