Startseite Impressum / Kontakt Datenschutz (Disclaimer) Haftungsausschluss
Auto & Verkehr Bildung, Karriere & Schulungen Elektro & Elektronik Essen & Trinken Familie, Kinder & Zuhause Freizeit, Buntes & Vermischtes Garten, Bauen & Wohnen Handel & Dienstleistungen Immobilien Internet & Ecommerce IT, NewMedia & Software Kunst & Kultur Logistik & Transport Maschinenbau Medien & Kommunikation Medizin, Gesundheit & Wellness Mode, Trends & Lifestyle PC, Information & Telekommunikation Politik, Recht & Gesellschaft Sport & Events Tourismus & Reisen Umwelt & Energie Unternehmen, Wirtschaft & Finanzen Vereine & Verbände Werbung, Marketing & Marktforschung Wissenschaft, Forschung & Technik
  Pressemitteilungen heute: 6
  Pressemitteilungen gesamt: 289.118
  Pressemitteilungen gelesen: 37.234.086x
03.09.2013 | Tourismus & Reisen | geschrieben von Rolf W. Schmidt¹ | Pressemitteilung löschen

Farben der Luxushotels: Gold, Schwarz, Viola, Pink und Rosa

(Hamburg, 04. September 2013) Luxus lebt vom Glamour und nicht unbedingt von materieller Pracht. Luxushotel müssen nicht golden erscheinen, sondern prachtvoll schimmern. So sind die Grundfarben für ein Luxushotel unserer Zeit neben Gold eben auch Schwarz, Viola, Pink und Rosa. Das ist Ergebnis einer internationalen empirischen Untersuchungen, die der deutsche Farben-Wissenschaftler Prof. Axel Venn zusammen mit dem Hamburg Hoteldesign-Architekturbüro JOI-Design unternommen hat. Die Ergebnisse sind in der Ausnahme-Neuerscheinung "Farben der Hotels" - nun erschienen im Callwey Verlag - nachzulesen. TOPHOTELPROJECTS (www.tophotelprojects.com), der führende Informationsdienstleister für Hotelketten und Hotelbau-Projekte, stellt die wichtigsten Farbtrends für Hotelprojekte vor.

Immer wieder erstaunlich: Modefarben kommen und gehen - Schwarz bleibt. Auch in der temporären "Hotelmode" macht man nichts falsch, wenn man bei der Gestaltung auf ein samtig schimmerndes Schwarz setzt. "Der große Schwarzanteil wirkt wie ein stabiles Statement der Macht", heißt es in dem neuen Standardwerk "Farben der Hotels". Prof. Axel Venn - der als "Farbenpapst" gerühmte Designwissenschaftlicher - ließ dutzende ivon Probanden aus Europa und Fernost ihre Farbassoziationen zu Gefühlwelten und emotional besetzten Begriffen wie zum Beispiel "köstlich", "duftig", "pikant" oder "appetitlich" sowie "orientalisch", "multi-kulturell" oder "europäisch" oder "asitaisch" aufmalen. Die empirisch professionelle Auswertung und Analyse der Farbschablonen bildete die Grundlage für die Ausarbeitung der "JOI-Colours", der Grundfarben im Hoteldesign.

"Was genau den Wohlfühl-Faktor in einem gut gemachten Hotel ausmachen soll, haben wir nun erstmals wissenschaftlich fundiert analysiert", so Prof. Venn. Bei der Gestaltung der Innenräume setzen die international renommierten Hoteldesigner Corinna Kretschmar-Joehnk und Peter Joehnk von JOI-Design auf angenehme Mitteltöne. Jedoch wollen auch Schlüsselfarbe, Ton-in-Ton-Harmonie und Qualitätsharmonie genau aufeinander abgestimmt sein. Genau dies unterscheide eine angenehme Farbwelt von einem coolen "Design-Ufo", so die beiden Hotelarchitekten.

Genauso wie die Frühlingssonne nach trüben Wintertagen die Stimmung hebt, so lässt sich dies auch durch gelbe Farbtöne in der Wohnung erreichen. Je satter der Ton, desto stärker der Glanz des Gelbs. Im Licht von Leuchtstoff- und Energiesparlampen dagegen wirkt es leicht grünlich. Ähnlich wie Gelb kann Orange als Wand- und Einrichtungsfarbe dem Raum eine optimistische Ausstrahlung verleihen.

Alles Rote im Raum nehmen wir sofort war, die Farbe sticht förmlich ins Auge. Problematisch kann es bei großflächiger Anwendung werden: Die rote Wand wirkt näher, wodurch ein kleiner Raum dadurch noch kleiner wirkt. Wie sehr Licht eine Farbe in ihrer Wirkung beeinflusst, lässt sich ebenfalls am Rot demonstrieren. Geht in einem rot gestrichenen Raum das Licht an, erscheint alles in rosafarbenem Glanz - der "Mädchenzimmereffekt" tritt ein.

Lila changiert, abhängig von seinem Blau- oder Rotanteil, zwischen warm und kühl. Damit kann es - je nach Farbton - für Würde oder auch Kreativität stehen. Warme Lilatöne wie Aubergine oder Pflaume wirken sogar entspannend. Die klassische Farbe mit beruhigender Wirkung aber ist Blau, auch in kräftigen Formen wie Kobaltblau.

Macht und Pracht - so wie ein Luxushotel wirken sollte - gehen einher mit dunklen Farbtonen sowie hellen und reinen Pastellfarben. Ein "hoheitsvolles" Schwarz wie einst am spanischen Königshof sei ebenso hochherrschaftlich wie das Purpur der römischen Cäsaren sowie Grün der russischen Zaren und "Oranje"-Orange der niederländischen Könige. Die europäische Farbprägung des "Alten Kontinents" gepaart mit den zukunftsträchtigen Farbassoziationen der asiatischen Tigerstaaten ergeben ein kosmopolitisches Bild der Designtrends. Wer im Hoteldesign allesrichtig machen will, muss "Farben der Hotels" und die Farbschablonen gelesen haben und anzuwenden wissen.

"Farben der Hotels"
von Axel Venn, Janina Venn-Rosky, Corinna Kretschmar-Joehnk
deutsch/englisch
Gebundene Ausgabe: 446 Seiten
Verlag: Callwey (München/Deutschland); 1. Auflage (Juli 2013)
ISBN-13: 978-3766720252
http://www.callwey-shop.de/farben-der-hotels.html

¹ Für den Inhalt der Pressemeldung/News ist allein der Verfasser verantwortlich.
http://www.tophotelprojects.com
TOPHOTELPROJECTS GmbH
Jeersdorfer Weg 20 27356 Rotenburg an der Wümme

Pressekontakt
http://www.tophotelprojects.com
TOPHOTELPROJECTS GmbH
Jeersdorfer Weg 20 27356 Rotenburg an der Wümme

Weitere Meldungen in der Kategorie "Tourismus & Reisen"

| © devAS.de